Abo

Für viele kaum bezahlbarWG-Zimmer für Studierende – Nur vier Städte sind noch teurer als Köln

Lesezeit 2 Minuten
Ein Zettel mit der Aufschrift „Suche WG-Zimmer“ hängt an einem Schwarzen Brett.

Wer als Studentin oder Student ein WG-Zimmer in einer deutschen Hochschulstadt sucht, muss einer Auswertung zufolge deutlich mehr Geld dafür zahlen als noch im vergangenen Semester. Ein Zimmer kostet aktuell durchschnittlich 458 Euro pro Monat.

Ein WG-Zimmer in Köln ist für viele Studierende kaum noch bezahlbar. Deutschlandweit sind nur vier andere Städte noch teurer.

Für ein WG-Zimmer in Köln müssen Studierende in diesem Jahr durchschnittlich 550 Euro ausgeben (2022 waren es noch 475 Euro). Dies geht aus einer Studie des Moses Mendelssohn Instituts (MMI) in Kooperation mit dem Immobilienportal WG-gesucht.de hervor. 

Demnach behält Köln den Spitzenplatz aller Städte in Nordrhein-Westfalen. In Düsseldorf kosten WG-Zimmer im Durchschnitt 515 Euro (2022: 460 Euro).

WG-Zimmer werden teurer: Köln liegt auf Platz fünf

Im bundesweiten Vergleich von insgesamt 94 Universitätsstädten liegt Köln damit auf dem fünften Platz. Teurer ist ein WG-Zimmer nur in München (720 Euro), Berlin (640 Euro), Frankfurt am Main (580 Euro) und Hamburg (570 Euro).

Im Durchschnitt kostet ein WG-Zimmer in einer deutschen Universitätsstadt vor dem Start ins Sommersemester 458 Euro. Das sind 23 Euro mehr als noch zu Beginn des Wintersemesters vor einem halben Jahr.

Besonders betroffen sind Studierende, die BAföG erhalten

Besonders betroffen seien Studierende, die BAföG erhalten, teilte das MMI weiter mit. Die BAföG-Wohnkostenpauschale von 360 Euro reiche in 68 der untersuchten Städte nicht für ein durchschnittliches Zimmer.

„In immer mehr Städten braucht es mittlerweile das volle Gehalt eines Minijobs, 520 Euro, um die Wohnkosten zu tragen“, sagte MMI-Direktor Stefan Brauckmann. „Die kürzlich mit hohem bürokratischem Aufwand gewährte 200 Euro Energiekosten-Pauschale hat daher bei vielen Studierenden nur einen sehr kurzfristigen Effekt.“

Auch in anderen nordrhein-westfälischen Städten sind die Preise für WG-Zimmer im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. In Bonn etwa zahlen Studierende für ein WG-Zimmer nun 500 Euro (2022: 430 Euro), in Essen 386 Euro (2022: 340 Euro) und in Mönchengladbach 350 Euro (2022: 302,50 Euro). (ft mit dpa)

Rundschau abonnieren