Hilfe seit einem JahrMülheimer Verein verteilt Essen an Bedürftige

Lesezeit 2 Minuten
aef-suppe-3

Das Team um Peter Joos (stehend rechts) verteilt seit einem Jahr warme Essen an Wohnungslose aus Köln-Mülheim

Mülheim –  Das Team der Suppenküche beim Verein Et Kapellcheverteilte bislang die stolze Summe von mehr als 1680 warmen Mahlzeiten an Wohnungslose und Nachbarn. Ende Oktober jährt sich die Gründung der Initiative zum ersten Mal.

Sozialer Brennpunkt Wiener Platz

„Unsere nähere Wohnumgebung ist zwar nicht als sozialer Brennpunkt bekannt, doch wenige Hundert Meter entfernt, am Wiener Platz,   befindet sich ein klassischer  Treffpunkt“, beschreibt Mitbegründer Peter Joos die Beweggründe, dieses Angebot zu schaffen. Er und seine etwa zehn Freiwilligen  haben in den vergangenen zwölf Monaten an jedem Freitag zwischen 11 und 14 Uhr Erbseneintopf, Kartoffelsuppe, Bratwurst oder Leberkäse serviert. Hinzu kamen etwa 600 Tassen Tee und 1600 Tassen Kaffee sowie 320 Liter Cola und 450 Liter Wasser. Joos: „Heute gibt es Wirsing mit Bulette.“ Die ehrenamtlichen Helfer kochen nicht selbst. „Das Essen wird von Helmut Zoch, dem Betreiber des Bistros im Bezirksrathaus, zum Selbstkostenpreis geliefert“, erklärt er.

Auch Masken und andere Hygiene-Artikel verteilt

Bei der Essensausgabe ist es aber nicht geblieben. Das Team veranstaltete ein Grillfest auf dem Platz vor dem Kapellchen. „Im vergangenen Winter haben wir erstmals Kleidung verteilt, da die Kleiderkammern wegen Corona geschlossen hatten“, schildert Joos.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Auch Masken und andere Hygiene-Artikel konnten Bedürftige in Empfang nehmen. Besonders begehrt seien Schals und Socken gewesen, die von den Nachbarn gestrickt worden waren. Selbst zu Weihnachten war das Suppenküchen-Team im Einsatz: „Die Nachbarschaft hatte massenweise Plätzchen gebacken und liebevoll in Geschenktütchen verpackt. So konnten wir unseren Gästen eine kleine Freude bereiten.“  „Uns konnte auch der zweite Lockdown nicht stoppen“, erzählt der Mülheimer. Im Gegenteil, erst dadurch sei die Truppe stark geworden. All das habe das Team zusammengeschweißt: „Das ist ein schönes Gefühl. Denn wir geben ja nicht nur, wir bekommen auch ganz viel zurück.“ http://www.etkapellche.de

Nachtmodus
Rundschau abonnieren