Razzia in MülheimDrogen und Waffe bei Kölner entdeckt

Lesezeit 2 Minuten
Symbolbild Bundespolizei

Symbolbild

Ein Haftrichter schickte den 20-Jährigen, bei dem auch ein Revolver entdeckt wurde, in Untersuchungshaft.

Polizisten haben am Montagnachmittag einen 20-jährigen Kölner mit einer scharfen Schusswaffe und etwa einem Kilogramm Kokain im Hinterhof eines Mehrfamilienhauses in Mülheim festgenommen. Ein Haftrichter schickte den 20-Jährigen in Untersuchungshaft. Gegen 13.30 Uhr hatte ein Anwohner der Holweider Straße die Polizei über mehrere verdächtige Tüten mit weißem Pulver informiert.

Festnahme im Hinterhof

Alarmierte Polizisten trafen den erheblich polizeibekannten 20-Jährigen im Hinterhof an und stellten bei seiner Durchsuchung einen geladenen Revolver (Kaliber 38), sechs Patronen, mutmaßliche, mit Drogen gefüllte Druckverschlusstütchen und mehrere hundert Euro Bargeld sicher. Im Hinterhof fanden die Beamten umfangreiche Substanzen und Utensilien, die für die Herstellung von Crack aus Kokain genutzt werden können, unter anderem Natron und Ammoniak. Zudem stellten die Beamten etwa 150 Gramm Marihuana sicher. Ob der Festgenommene Crack hergestellt hat, wird noch geklärt.   Der 20-Jährige ist nach Kölner Polizeiangaben schon wegen einer Vielzahl von Straftaten aufgefallen. Die Festnahme hatte in Mülheim wegen der umfangreichen Straßensperrungen für Aufsehen gesorgt.

Crack gilt als Substanz, die schnell süchtig macht. Die Droge wird auf Kokainbasis, oft vermischt mit Backpulver, hergestellt. Die weiß-gelblichen Kristalle werden erhitzt, bevor das Rauschgift meist mit einer Pfeife geraucht wird. Der Name Crack bezieht sich auf das knackende Geräusch, das beim Konsum der Droge zu hören ist. (ta/dpa)

Nachtmodus
Rundschau abonnieren