Weihnachtsstimmung in KölnDer Kölner Krippenweg hat 120 Stationen

Lesezeit 1 Minute
Stadt- und Domdechant Monsignore Robert Kleine vor der Stadtkrippe am Kölner Dom.

Stadt- und Domdechant Monsignore Robert Kleine vor der Stadtkrippe am Kölner Dom.

Maria, Josef und das Jesuskind ziehen in diesem Jahr erst am Abend vor dem 24. Dezember in die Kölner Stadtkrippe mit den Bronzefiguren von Rosemarie Peter. Dass der Krippenkorb derzeit noch leer ist, sei für ihn ein Symbol dafür, dass die Adventszeit eine Zeit des Wartens ist, erklärte Stadt- und Domdechant Monsignore Robert Kleine. Er segnete am Sonntag die Krippe am Südportal des Kölner Domes.

Der Standort biete ein „wundervolles Ambiente und Umfeld“ für die Stadtkrippe, so Monsignore Kleine. Die Gemeinschaft der Heiligen Drei Könige sieht er als ein Symbol für den Zusammenhalt unter den Menschen. Sie stünden, „für Menschen, die füreinander sorgen, für Solidarität und Nächstenliebe“.

Die Stadtkrippe ist Teil des 26. Kölner Krippenweges, der bis zum 6. Januar 120 Stationen im ganzen Stadtgebiet präsentiert. Auch in diesem Jahr ist ein Begleitheft mit Informationen zu Rahmenprogramm und Historie erschienen. Es kann für drei Euro beim Veranstalter bestellt werden und ist unter anderem bei Köln-Tourismus und in an der Bahnhofsbuchhandlung Ludwig erhältlich. (roe)

Nachtmodus
Rundschau abonnieren