Barbara Schöneberger moderiertBittere Nachrichten für Hamburg – Countdown-Show für ESC wird verlegt

Lesezeit 1 Minute
Barbara Schöneberger wird die ESC-Warmup-Show moderieren, allerdings nicht mehr aus Hamburg.

Barbara Schöneberger wird die ESC-Warmup-Show moderieren, allerdings nicht mehr aus Hamburg.

Am 13. Mai ringen die Künstlerinnen und Künstler aus Europa um den Titel. Zwei Shows werden aber nicht mehr von der Reeperbahn gesendet.

Beim diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC) werden die Countdown- und Aftershow-Sendungen nicht aus Hamburg, sondern direkt aus Liverpool gesendet. Moderatorin Barbara Schöneberger (49) werde die Sendungen „ESC - der Countdown“ und „ESC - die Aftershow“ am Finalabend am 13. Mai aus dem Tate Museum präsentieren, das sich in unmittelbarer Nähe der ESC-Halle befinde, teilte die ARD am Mittwoch mit.

ESC: Warmup- und Aftershow-Sendungen während Corona-Pandemie von der Reeperbahn

Abgesehen von der Pandemie-Zeit waren die Sendungen in den vergangenen Jahren live von der Hamburger Reeperbahn gesendet worden. Die Shows sollen zudem gleichzeitig beim österreichischen Sender ORF 1 und beim Schweizer Sender SRF 1 übertragen werden.

Damit könnten sich Zuschauerinnen und Zuschauer aus den drei Ländern zum ersten Mal gemeinsam auf das Finale einstimmen und es auch zusammen ausklingen lassen, hieß es in der Mitteilung der ARD.

Die ukrainische Gruppe Kalush Orchestra hatte den ESC im vergangenen Jahr gewonnen und dürfte damit eigentlich die Veranstaltung in diesem Jahr ausrichten. Wegen des anhaltenden Kriegs wurde die Austragung aber an Großbritannien vergeben, das mit Sam Ryder den zweiten Platz belegte. Den deutschen Beitrag für den diesjährigen ESC liefert die Hamburger Rockgruppe Lord Of The Lost mit dem Lied „Blood & Glitter“. (dpa)

Nachtmodus
Rundschau abonnieren