Alltagswaffe MesserMehr als 5000 Straftaten mit Stichwaffen im vergangenen Jahr in NRW

Lesezeit 1 Minute
Messer liegen auf einem Tisch.

Messer liegen auf einem Tisch. (Symbolbild)

Im vergangenen Jahr wurden tausende Straftaten in NRW gezählt, bei denen Stichwaffen eingesetzt wurden. 

Im vergangenen Jahr hat die Polizei in NRW insgesamt 5081 Fälle mit dem Tatmittel „Stichwaffe“ erfasst. In 625 Fällen wurde laut Innenministerium dabei ein nach dem Waffengesetz verbotenes Messer benutzt, in 4343 Fällen ein sonstiges Messer und in 113 Fällen eine andere Stichwaffe. Die Zahlen stammen aus einem Papier des Innenministeriums für den Düsseldorfer Landtag.

NRW: AfD-Fraktion fragt nach Statistik zu Stichwaffenangriffen

Die AfD-Fraktion hatte nach der Statistik für 2022 gefragt. Laut Antwort des Ministeriums wurden 5541 Menschen erfasst, die Opfer bei den besagten Straftaten wurden - wie viele davon bedroht, verletzt oder gar getötet wurden, geht aus dem Papier nicht hervor.

Von den registrierten 4840 Tätern hatten laut Ministerium 1992 Menschen nicht die deutsche Staatsangehörigkeit. Bei den Opfern hatten 2020 Betroffene keinen deutschen Pass. (dpa)

Nachtmodus
Rundschau abonnieren