Abo

Protest am KanzleramtPolizei Berlin prüft Vorwürfe nach teils gewaltsamem Einsatz gegen Letzte Generation

Lesezeit 1 Minute
Die Polizei geht gegen Aktivisten der Letzten Generation vor.

Die Polizei geht gegen Aktivisten der Letzten Generation vor.

Die Polizei soll bei dem Protest am Dienstag wohl teilweise körperliche Gewalt angewandt haben. Eine Sprecherin kündigt eine Untersuchung an.

Nach einem teils gewaltsamen Einsatz gegen Aktivistinnen und Aktivisten der Gruppe Letzte Generation am Bundeskanzleramt prüft die Berliner Polizei mögliche disziplinarische Maßnahmen gegen einen Beamten. Das sagte eine Sprecherin der Polizei am Mittwoch. Ein Fachkommissariat beim Landeskriminalamt habe den Fall übernommen.

Protest der Letzten Generation: Polizei Berlin untersucht Vorwürfe zu körprlicher Gewalt

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Twitter angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am Dienstag hatten Aktivisten der Gruppe, die nach eigenen Angaben für mehr Klimaschutz eintritt, Fassaden des Kanzleramts mit orangener Farbe beschmiert und Slogans aufgeschrieben. Uniformierte Polizisten und Männer in Zivil, augenscheinlich auch Polizeibeamte, gingen teils mit körperlicher Gewalt gegen die Aktivisten vor.

Ein zuerst von der „Berliner Zeitung“ gepostetes und auch von der Gruppe Letzte Generation geteiltes Video zeigt, dass einer der in Zivil gekleideten Männer hart gegen zwei Menschen vorgeht und sie zu Boden bringt. Das Video legt zudem nahe, dass er einer der Personen einen Farbpinsel aus der Hand nimmt und damit mindestens Person über das Gesicht malt. Nach ersten Erkenntnissen handele es sich um einen Berliner Polizisten, so die Polizeisprecherin. (dpa)

Rundschau abonnieren