Prozess in New YorkTrump-Anklage lässt auf sich warten

Lesezeit 1 Minute
Donald Trump

Eine mögliche Anklage des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump lässt weiter auf sich warten.

Eine Anklage des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump wegen Schweigegeldzahlungen in New York lässt laut Medien weiter auf sich warten.

Die sogenannte Grand Jury werde am Mittwoch nicht zusammentreten und diese Woche auch nicht über eine Anklage abstimmen, berichteten unter anderem der TV-Sender NBC und der Finanzdienst Bloomberg.

Der New Yorker Staatsanwalt Alvin Bragg ermittelt gegen den abgewählten Ex-Präsidenten wegen Zahlungen an Pornostar Stormy Daniels für ihr Schweigen über eine Affäre mit Trump. Dieser bestreitet, ein Verhältnis mit Daniels gehabt zu haben.

Donald Trump: Schweigegeldzahlungen

Bei den Ermittlungen geht es unter anderem um die Frage, ob mit der Zahlung gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung oder Buchhaltungsregeln verstoßen wurde. Die aus 23 Mitgliedern bestehende Grand Jury entscheidet nach Vorlage von Beweismitteln durch die Staatsanwaltschaft, ob Anklage erhoben wird.

Trump hatte schon vor anderthalb Wochen behauptet, er solle am Dienstag vergangener Woche festgenommen werden – und rief seine Anhänger zu Protesten auf. (dpa)

Nachtmodus
Rundschau abonnieren