Tiny-Houses am Freilinger SeeBürger sammeln genug Unterschriften gegen Feriendorf in Blankenheim

Lesezeit 1 Minute
Bürgerinnen und Bürger von Blankenheim stehen mit dem Anmeldebogen des Bürgerbescheides vor dem Rathaus.

Bürgerinnen und Bürger melden am 5. Oktober im Rathaus in Blankenheim das Bürgerbegehren gegen das Feriendorf in Freilingen an. Jetzt sammelten die Initiatoren 810 Stimmen.

Anwohnerinnen und Anwohner aus Blankenheim sehen den Bau eines Feriendorfes in ihrem Ort kritisch. Ein Bürgerbegehren sammelte jetzt genug Unterschriften – das Thema wird im Frühjahr beraten.

Der Gemeinderat von Blankenheim muss sich erneut mit der Frage befassen, ob oberhalb des Freilinger Sees Tiny-Houses von einem Investor gebaut werden dürfen. Erforderlich macht dies das Bürgerbegehren gegen die Baupläne, die von allen Fraktionen   befürwortet werden.

111 Stimmen mehr als nötig gewesen wären

840 Unterschriften aus der wahlberechtigten Bevölkerung wurden nach Angaben von Bürgermeisterin Jennifer Meuren von den Initiatoren des Begehrens bei der Verwaltung abgegeben. Davon erwiesen sich nach entsprechender Prüfung 30 als ungültig. Doch die gültigen 810 reichen aus – nötig waren nur 699.

In der nächsten Gemeinderatssitzung, die für das Frühjahr geplant ist, werde das Thema beraten, so Meuren. Bis dahin ruht der unterschriftsreife Kaufvertrag zwischen der Gemeinde als Grundstückseigentümerin und dem Investor Neugrad. (sli)

Nachtmodus
Rundschau abonnieren