Abo

Rundschau PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Heimbacher Musikfestival Spannungen-Initiator Lars Vogt stirbt an Krebserkrankung

Pianist und Dirigent Lars Vogt erliegt seiner Krebserkrankung.

Pianist und Dirigent Lars Vogt erliegt seiner Krebserkrankung.

Heimbach – Erschüttert reagiert die Musikwelt auf die Nachricht vom Tod des Pianisten und Dirigenten Lars Vogt. Wie seine Agentur Akonas Holt auf Twitter mitteilte, starb er am Montag im Alter von 51 Jahren im Kreis seiner Familie an einer Krebserkrankung. Seit dem Gewinn des zweiten Preises beim internationalen Klavierwettbewerb in Leeds im Jahr 1990 erwarb sich der in Düren geborene Vogt weltweit einen Ruf als feinfühliger und vielseitiger Instrumentalist wie auch als inspirierender und leidenschaftlicher Künstler.

Spannungen-Festival in Heimatregion erschaffen

In seiner Heimatregion schuf er 1998 das Spannungen-Festival im Jugendstilkraftwerk Heimbach, das sich zu einem der renommiertesten Kammermusikfestivals in Deutschland entwickelt hat. Trotz seiner weltweiten Konzerttätigkeit fühlte er sich Heimbach stets sehr verbunden. Seine Teilnahme an der diesjährigen Ausgabe im Juni musste Vogt aufgrund der Behandlung seiner Erkrankung stark einschränken. Erst an den letzten beiden Tagen der Spannungen konnte er anreisen.

Denkwürdig sein Auftritt beim Abschlusskonzert am 26. Juni. Beim Klavierkonzert c-moll Opus 60 von Johannes Brahms lieferte Vogt eine fulminante Leistung ab. Danach konnte er bis zu seinem Tod nur noch zwei Konzerte mit dem Pariser Orchestre de Chambre spielen, dessen künstlerischer Leiter er seit 2020 war.

Voll Trauer reagierte auch Dr. Andreas von Imhoff, Produzent der Spannungen und langjähriger Weggefährte von Vogt. „Wir trauern um einen der größten Musiker und um einen wunderbaren Menschen. Ihm gilt unser ewiger Dank für die Freude, die er mit seinem Schaffen verbreitet hat. Unzählige Menschen hat er für die Kammermusik begeistert. Besonders Kinder lagen ihm am Herzen“, so Imhoff. Im Sinne Vogts werde für das nächste Jahr wieder an dem Festival im Kraftwerk gearbeitet. „Wir gehen davon aus, dass es in irgendeiner Form stattfinden wird“, sagte er vorsichtig.