Anlaufstelle für BücherfreundeIn Nettersheim werden im Kühlschrank Romane getauscht

Lesezeit 3 Minuten
Neuer Inhalt

Einen Bücherschrank hat Rosa Wirtz an ihrem Haus in der Martinusstraße eingerichtet.

Nettersheim – Einen Anlaufpunkt für bekennende Bücherwürmer und Fans des Büchertauschens gibt es nun auch in Nettersheim. In Privatinitiative hat Rosa Wirtz das Angebot, das es bisher in Nettersheim nicht gab, realisiert, sodass Bücherfreunde nun auch in Nettersheim einen Anlaufpunkt haben, wo sie sich mit neuem Lesestoff versorgen können.

„Jedes Dorf hat einen Bücherschrank, ausgerechnet Nettersheim nicht“, erinnert Wirtz an die Ausgangssituation vor mehr als einem Jahr, als die Idee aufkam. Doch die Angelegenheit entwickelte sich nicht gerade unkompliziert. Gerne hätte sie eine Telefonzelle organisiert, die andernorts gerne zur Tauschbörse von ausgelesenen Büchern umfunktioniert werden. Doch da sei nur schwer ranzukommen gewesen.

Ein Bäcker aus Dockweiler stiftete ausrangierten Kühlschrank

Als Alternatividee bot sich dann ein ausrangierter Kühlschrank an. Über Facebook bekam sie Kontakt zu Josef Utters aus Dockweiler, der dort eine Bäckerei mit mehreren Filialen betreibt. Er hatte gerade in einem Laden einen Kühlschrank ersetzt und stellte ihn für das Projekt zur Verfügung.

Als der Kühlschrank schließlich in Nettersheim war, kam allerdings die Flut, sodass die Menschen andere Probleme hatten. Bis vor einigen Wochen stand der Kühlschrank also im Wirtz’schen Haushalt im Weg, bis er schließlich seinen neuen Aufenthaltsort an der Martinusstraße bekam.

Rosa Wirtz klappert auch Bücherschränke in der Umgebung ab

„Die Idee ist: Sharing is caring, also Teilen ist kümmern“, beschreibt Wirtz. Das Prinzip ist bekannt: Alte, ausgelesene Bücher werden dort deponiert, wo sie von interessierten Menschen abgeholt werden, die wiederum andere Bücher einstellen. „Wir klappern auch immer die Bücherschränke in der Umgebung ab, da ist oft was dabei“, sagt sie.

Die Affinität zum Thema Buch kommt nicht von ungefähr. Mehrere Jahre arbeitete Wirtz als Buchhändlerin in der Buchhandlung Pavlik in Kall. Mittlerweile ist sie für die Buchhandlung Backhaus in Nettersheim tätig. Vor zehn Jahren veröffentlichte sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Thorsten den Eifelkrimi „Die Kunst der letzten Stunde“. Seitdem wurden mehrere Kurzgeschichten veröffentlicht, eine neue von Thorsten Wirtz werde in der nächsten Anthologie „Tatort Eifel“ aus dem KBV-Verlag zu finden sein, kündigt Rosa Wirtz an.

Die Romane von Iny Lorentz sind der Renner

Gut angenommen werde der Bücherschrank, so Wirtz. Aufgestellt ist er an der Martinusstraße 3, direkt an der Rückseite ihres altehrwürdigen Fachwerkhauses. „Jeden Tag geht etwas weg“, sagt sie. Die erste Ladung, bestückt aus dem Bücherschrank der Familie Wirtz, sei bereits wieder zurück.

Der Renner sei ein größeres Konvolut von Romanen von Iny Lorentz gewesen, das schnell neue Besitzer gefunden habe. Vor allem sei Belletristik in dem Schrank zu finden. „Krimis gehen gut“, hat sie beobachtet. Etwas schwach sei allerdings die Ausstattung im Bereich der Kinderbücher. Schnell verschwunden ist auch die Ausgabe von „Fifty Shades of Grey“, so die Buchhändlerin. Es sei ein ständiges Kommen und Gehen.  

Rundschau abonnieren