Abo

Störung im Shell-WerkSchwarze Rauchwolke über Köln-Godorf – Ursache geklärt

Lesezeit 1 Minute
Rauch rako neu

Über Köln-Godorf stieg am Karfreitag eine schwarze Rauchwolke auf.

Godorf – Am Freitagnachmittag ist eine dicke Rauchwolke über der Shell-Raffinerie in Köln-Godorf aufgestiegen. Die dunkle Rußwolke zog über das Kölner Stadtgebiet hinweg.

Durch einen Stromausfall, der durch eine Störung des Kraftwerks verursacht wurde, kam es zu Fackeltätigkeit mit deutlich sichtbarer Rauchentwicklung. Das teilte das Unternehmen am Freitagabend mit. 

Keine Gefährdung der Nachbarschaft

Shell wies darauf hin, dass eine Lärmbelästigung in der Umgebung des Werks durch die Löscharbeiten nicht auszuschließen sei. Es habe allerdings keine Hinweise darauf gegeben, dass eine Gefährdung für die Nachbarschaft des Werkes bestand, hieß es weiter.

Die Berufsfeuerwehr der Stadt Köln war vor Ort. Die Bevölkerung wurde umfangreich informiert und aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Diese Vorsichtsmaßnahme wurde am späten Abend aufgehoben. Luftmessungen wurden in Hürth und Köln durchgeführt.

Die Rauchwolke war kilometerweit zu sehen, sogar in der Eifel. Von Nideggen aus konnte man sie am Horizont erkennen.

Für das Jahr 2019 wurden in Godorf große Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen angekündigt. Wegen der zahlreichen Pannen in den letzten Jahren hatte das Werk in Godorf immer wieder negative Schlagzeilen produziert. (red)

Rundschau abonnieren