Team „Gutshof Oberberg“Bergneustädter Abiturienten räumen beim Börsenspiel der Sparkassen ab

Lesezeit 2 Minuten
Blick auf drei jungen Männer, die in ihrer Mitte ein Sparschwein halten.

Wenn es ums Geldanlegen geht, haben Niklas Preuß, Mathis Kamp und Alexander Preuß eine gute Nase bewiesen.

Niklas Preuß, Mathis Kamp und Alexander Preuß vom Wüllenweber-Gymnasium vermehrten ihr Startkapital um mehr als 30 Prozent – auch bundesweit ein Spitzenwert.

Wer wissen möchte, welche Aktien besonders viel Rendite versprechen, sollte bei Niklas Preuß, Mathis Kamp und Alexander Preuß nachfragen. Das Trio aus dem aktuellen Abiturjahrgang des Bergneustädter Wüllenweber-Gymnasiums hat beim Planspiel Börse der Sparkassen nicht nur die oberbergische Konkurrenz weit hinter sich gelassen, sondern sogar auf Landesebene den vierten Platz eingefahren.

Seit Oktober 2022 vermehrten die Bergneustädter unter dem Teamnamen „Gutshof Oberberg“ ihr fiktives Startkapital in Höhe von 50.000 Euro um mehr als 30 Prozent. Bei Schließung der Simulation Ende Januar hatte ihr Depot einen Wert von genau 65.966 Euro – was auch einen Platz unter den Top 25 in Deutschland garantierte.

Bergneustädter setzten auf das Weihnachtsgeschäft

Doch der Reihe nach: Gleich nach Spielbeginn steckten Kamp und die beiden Preuß-Jungs die Köpfe zusammen, um an ihrer Anlagestrategie zu feilen. Bewusst hielten sie nach vielversprechenden Einzelaktien Ausschau, da die Bergneustädter ihnen die größten Chancen einräumten, um in kurzer Zeit eine große Rendite abzuräumen. Da das Weihnachtsfest damals nicht mehr allzu fern lag, setzten sie auf den Online-Händler Zalando und die Deutsche Post. Und zumindest Zalando erwies sich als Volltreffer, der seinen Wert um 60 Prozent steigerte.

„Mit der Netflix-Aktie haben wir dagegen ein Minusgeschäft verzeichnet, ihr Wert ist um rund ein Fünftel gefallen“, erinnern sich die drei Nachwuchs-Spekulanten, die allerdings mit mehreren Wertpapieren mindestens zehn Prozent Rendite einstrichen. Unter dem Strich toppten die Bergneustädter die Entwicklung des US-amerikanischen Aktienindex im gleichen Zeitraum um mehr als das Doppelte. „Natürlich war aber auch das Glück auf unserer Seite“, räumen die Abiturienten mit einem Schmunzeln ein.

Sparkasse Gummersbach honorierte auch die Nachhaltigkeitssparte

Ihr gutes Gespür honorierte die Sparkasse Gummersbach mit einer Prämie von 250 Euro, die sich das Trio mit der Schule teilt. Wie die Bank mitteilt, bewiesen beim Börsenspiel aber nicht nur die Wüllenwebers Geschick. Der zweite Platz ging an das Berufskolleg Oberberg, dieses hatte das Maklerteam „FürKubi“ an den Start geschickt, den dritten Rang sicherte sich das Depot „Ab nach Berlin“ des Homburgischen Gymnasiums in Nümbrecht.

Dort freute man sich auch über einen Sonderpreis: Die Nümbrechter stellten mit „VitavateOn Top“ die erfolgreichsten Oberberger in der Nachhaltigkeitssparte, in der es darum ging, mit umweltbewussten Wertpapieren erfolgreich zu sein. 

Rundschau abonnieren