SommersynodeBald weniger Kirchensteuer in Oberberg

Lesezeit 2 Minuten
Die Sommersynode des Evangelischen Kirchenkreises An der Agger in Wiedenest

Die Sommersynode des Kirchenkreises An der Agger befasste sich in Bergneustadt-Wiedenest mit anstehenden Herausforderungen.

Herausforderungen der kommenden Jahre waren Thema auf der Sommersynode des Evangelischen Kirchenkreises An der Agger. 

Die Sommersynode des Kirchenkreises An der Agger stand ganz im Zeichen anstehender Herausforderungen und Schwerpunkte der nächsten vier Jahre. Wichtiger Programmpunkt: Im Synodengottesdienst wurde Anneke Ihlenfeldt, die „Pfarrerin auf dem Markt“ (wir berichteten), in ihren Dienst eingeführt. Superintendent Michael Braun sagte: „In Oberberg geht es auf und ab. Nach den ersten 1000 Kilometern zu Fuß findet man die norddeutsche Tiefebene richtig langweilig. Und an fast jeder Biegung und Kuppe gibt es Neues zu entdecken.“

Die Synode beschäftigte sich im evangelischen Gemeindehaus Wiedenest auch mit den Herausforderungen und Schwerpunkte der nächsten vier Jahre. Die Kirchensteuermittel werden deutlich weniger werden, kündigte Verwaltungsleiter Thomas Hildner an.

Bisher hätten sich trotz zurückgehender Gemeindegliederzahlen die Kirchensteuern zwar durch Tarifsteigerungen positiv entwickelt. Aber: „Es ist davon auszugehen, dass dieser Trend Mitte der Zwanzigerjahre ein Ende finden wird.“ Wenn im Sommer der Haushalt für die Jahre 2025 und 2026 aufgestellt wird, könne es bereits bei einzelnen Posten zu Reduzierungen kommen.

Die Synodalen Ausschüsse des Kirchenkreises wurden zusammengefasst und die Ausschussstruktur verschlankt. Superintendent Michael Braun: „Das ist eine sehr massive Änderung in der Struktur des Kirchenkreises. Aber wir werden so dynamischer. Wir sind fähig zur Veränderung.“ Die früheren Ausschüsse hätten gut gearbeitet, deshalb dankte er den alten Ausschüssen mit ihren Mitgliedern und Vorsitzenden.

Das sind die sieben künftigen Ausschüsse:

Die künftigen sieben Ausschüsse sind: Diakonie- und Seelsorgerat (Leitung: Dr. Oliver Cremer), Ausschuss für Verkündigung und Öffentliche Verantwortung (Leitung: Hans-Georg Pflümer), Ausschuss für Jugend (Leitung: Christine Adolphs), Ausschuss für Mission und Ökumene (Leitung: Stefan Fritsch), Ausschuss für Bildung und Erziehung (Leitung: Sabine Rannacher), Anlagen- und Finanzausschuss (Leitung: Georg-Wilhelm Overbeck), Verwaltungsausschuss (Leitung: Ekkehard Giehl).

Als Landesynodale wurden (wieder-)gewählt: Pfarrer Marc Platten (Kirchengemeinde Wiedenest-Derschlag) als Theologischer Abgeordneter, Stellvertreter wurden Pfarrerin Kirsti Greier (Kirchengemeinde Marienberghausen) und Dietmar Maurer (Kirchengemeinde Im Oberen Wiehltal). Nicht theologische Abgeordnete sind Stephanie Schönborn (Kirchengemeinde Wiedenest-Derschlag) und Ekkehard Giehl (Kirchengemeinde Gummersbach). Stellvertreter der nicht-theologischen Abgeordneten sind Klaus Dripke (Kirchengemeinde Nümbrecht) und Jochen Nicodemus (Kirchengemeinde Denklingen). (r)

Nachtmodus
Rundschau abonnieren