Abo

SeepferdchenDLRG-Ortsgruppen Bergneustadt und Nümbrecht wollen Schwimmlehrer ausbilden

Lesezeit 3 Minuten
Menschen in einem Schwimmbadbecken.

Jedes fünfte Kind zwischen 6 und 10 Jahren kann nicht schwimmen. DLRG-Ortsgruppen möchten deshalb pädagogische Fachkräfte wie Lehrerinnen, Lehrer, Erzieherinnen, Erzieher oder Tagesmütter zu Rettungsschwimmern ausbilden, damit diese dann Kindern das Schwimmen beibringen können.

Mehr Schwimmlehrer braucht Oberberg: Deswegen beteiligen sich die DLRG-Gruppen Bergneustadt und Nümbrecht an der Aktion „Seepferdchen für alle“.

„Jeder wohnt in Oberberg in der Nähe von Wasser, ob Talsperren, Freibad, Hallenbad oder einfach nur der Gartenpool. Umso erschreckender ist es, wie viele Kinder nicht schwimmen können“, stellt Philip Solbach, Geschäftsführer der DLRG Ortsgruppe Bergneustadt, fest. Dabei sei der Bedarf größer denn je, meint Marc-Oliver Köhler, stellvertretender Geschäftsführer in Nümbrecht: „Eine Forsa-Umfrage im Auftrag der DLRG hat ergeben, dass 20 Prozent der Kinder zwischen sechs und zehn Jahren Nichtschwimmer sind. Wir könnten Wartelisten für die nächsten drei Jahre füllen.“

Das Projekt richtet sich an Lehrer, Erzieher und auch Tagesmütter

Selbst, da sind sich die Bergneustädter und die Nümbrechter Rettungsschwimmer einig, schaffen sie es nicht, alle Kinder, die gern schwimmen lernen möchten, in ihre Schwimmkurse aufzunehmen. Um Abhilfe zu schaffen, machen beide Ortsgruppen beim Projekt „Seepferdchen für alle“ mit. Das richtet sich aber keineswegs an die Kinder, sondern an pädagogische Fachkräfte wie Lehrerinnen und Lehrer bis zur sechsten Klasse, Erzieher oder auch Tagesmütter, die sich zu Rettungsschwimmern ausbilden lassen möchten. Sie können dann selbst nach erfolgreichem Abschluss Kinder ans Wasser gewöhnen.

„Ab ins Wasser“ heißt es deshalb im ersten Teil des Lehrgangs, den die heimische Ortsgruppe organisiert. Der könnte, wenn sich genügend Interessenten finden, im April starten und er dauert dann maximal drei Monate, so Schröder, der auch Ausbildungsleiter ist. Am Ende steht das Rettungsschwimmabzeichen in Silber, eine elementare Voraussetzung zum Schutz der Kinder.

Kinder spielerisch mit dem Wasser vertraut machen

In Bergneustadt hat man damit bereits Erfahrung: Hier absolvierten im Jahr 2022 neun Personen die Ausbildung zu Rettungsschwimmern, erzählt Solbach. Zwei von ihnen nahmen danach an den beiden überregionalen Fortbildungslehrgängen teil. Die finden jeweils an einem Wochenende statt in der Bundesakademie der DLRG in Bad Nenndorf.

Im ersten Teil geht es darum, wie Kinder spielerisch mit dem Wasser vertraut gemacht und ans Schwimmen herangeführt werden. Ausbildungsprofis vermitteln auch Tipps und Tricks. Im zweiten Teil erwerben die Teilnehmenden die Qualifikation zum „Ausbildungsassistent Schwimmen“ und dürfen danach das Frühschwimmerabzeichen „Seepferdchen“ abnehmen. Dank eines Sponsors ist die gesamte Ausbildung kostenfrei.

Für die Weiterbildung werden, so Solbach, auch Fahrt- und Hotelkosten übernommen, die Teilnahme wird als Fortbildungsmaßnahme anerkannt.

Interessenten können sich melden unter E-Mail seepferdchenfueralle@nuembrecht.dlrg.de und ausbildung@bergneustadt.dlrg.de.


Öffnungszeiten der Bäder am Wochenende

Parkbad Lindlar: Samstag: 13 bis 18 Uhr; Sonntag: 8.30 bis 18 Uhr Walter-Leo-Schmitz-Bad Wipperfürth: Samstag und Sonntag: 9 bis 17 Uhr Wiehler Wasserwelt: Samstag und Sonntag: 10 bis 19 Uhr Gumbala Gummersbach: Samstag und Sonntag: 10 bis 21 Uhr Monte Mare Reichshof-Eckenhagen: Samstag und Sonntag: 10 bis 18 Uhr Balneo Waldbröl: Samstag: 13 bis 17 Uhr; Sonntag: 10 bis 17 Uhr. Element Nümbrecht: Samstag: 8 bis 15 Uhr, Sonntag: 8 bis 18 Uhr

Rundschau abonnieren