Zu wenig FahrgästeMarienheider Bürgerbus stellt den Betrieb ein

Lesezeit 2 Minuten
Daumen hoch galt noch im Sommer 2021, als der Bürgerbus zur Jungfernfahrt aufbrach.

Daumen hoch galt noch im Sommer 2021, als der Bürgerbus zur Jungfernfahrt aufbrach. (Archivfoto)

Der Marienheider Bürgerbusverein hat das vorläufige Aus des Fahrbetriebs verkündet. Zum Jahresende ist Schluss. Im Frühjahr soll über die Zukunft des Vereins beraten werden.

Der Bürgerbusverein hatte einen schwierigen Start. Kaum war der Kleinbus, der die Außenortschaften besser untereinander verbinden und mit dem Gemeindezentrum verknüpfen sollte, einsatzbereit, wurde der Betrieb von der Pandemie ausgebremst. Jetzt steht das Projekt vor dem endgültigen Aus – weil es schlichtweg viel zu wenig Fahrgäste gibt.

Ein kostendeckender Betrieb war nicht möglich

Leider sei der Bürgerbus durch die Bevölkerung bei weitem nicht in einem Ausmaß genutzt worden, der für einen auch nur ansatzweise kostendeckenden Betrieb des Busses notwendig wäre, wird der Vereinsvorsitzende Matthias Pack in einer Mitteilung zitiert. Es habe eine hohe Zahl von Leerfahrten gegeben, sodass sich das Ziel, den Individualverkehr zu reduzieren, ins Gegenteil verkehrt habe. Pack sagt: „Der Vereinsvorstand sah sich gezwungen, auf diese Situation jetzt zu reagieren.“

Der Vereinsvorstand habe intensiv beraten und dabei auch das ehrenamtliche Fahrerteam mit eingeschlossen. Auch wegen des umweltpolitischen Aspekts und der stetig steigenden Energiekosten sei man zu dem Schluss gekommen, den Fahrbetrieb zum 31. Dezember einzustellen. Ob der Bus danach überhaupt noch einmal den Betrieb aufnimmt, ist derzeit fraglich.

Der Verein will im Frühjahr über Auflösung beraten

Im Frühjahr wolle der Vorstand darüber beraten, ob es Möglichkeiten für den Fortbestand des Vereins gebe oder ob er aufgelöst werden solle, heißt es in der Mitteilung. Pack: „Vorstand und Fahrergemeinschaft bedauern diese Entwicklung außerordentlich.“

Die Gemeinde Marienheide hatte große Hoffnungen und viel Arbeit in das Projekt investiert. Ende 2018 war der Verein aus der Taufe gehoben worden. Mit Unterstützung aus dem Rathaus kümmerten sich Ehrenamtler wie Matthias Pack darum, Strukturen und ein Fahrerteam aufzubauen. Fahrtrouten wurden ausgearbeitet sowie Bushaltestellen beantragt und eingerichtet.

Zurzeit besteht der Verein aus 15 ehrenamtlichen Fahrern und Vorstandsmitgliedern. In Zusammenarbeit mit der Ovag wurde ein neuer Bürgerbus bestellt, mit dem im Juni 2021 der Fahrbetrieb aufgenommen wurde. Corona bedeutete für den Betrieb ein jähes Ende, zwischenzeitlich konnte der Bus gar nicht mehr auf den acht Routen rollen. Erst seit April dieses Jahres fährt der Bürgerbus wieder durch das Gemeindegebiet.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren