FortsetzungMittelaltermarkt am Schloss Homburg in Nümbrecht findet auch 2024 statt

Lesezeit 2 Minuten
Die Akteure des Mittelaltermarkts freuen sich auf eine neue Auflage im kommenden Jahr.

Die Akteure des Mittelaltermarkts freuen sich auf eine neue Auflage im kommenden Jahr.

Der Mittelaltermarkt am Schloss Homburg in Nümbrecht soll im kommenden Jahr fortgesetzt werden.

Ein positives Fazit haben der Verein Kramerey und Kurtzweyl e.V. und Steffen Müller als Leiter des Kreiskulturamtes und des Museums gezogen: Der Anfang Mai wiederbelebte Mittelaltermarkt rund um Schloss Homburg habe mindestens 10.000 Menschen angezogen. Ein guter Grund, um das Spektakel zu wiederholen: „Der Verein wird im kommenden Jahr wieder einen Markt zum 1. Mai anbieten“, schreibt Barbara Degener, Vorsitzende von Kramerey und Kurtzweyl.

Das Fest wird an einigen Stellen nachgebessert

Dann soll allerdings manches besser gemacht werden: „Das Ticketing entzerren, für mehr Toiletten sorgen und Getränkestände besser verteilen, das Lagerangebot ausweiten und noch mehr kulturelle Angebote aus der Region einbinden.“ Die aufwendigste Neuerung soll die Verbesserung der Bühnensituation sein. „Dabei kann man den mittelalterlichen Markt mit kleinen Beiträgen ab zehn Euro beim Crowdfunding der Volksbank Oberberg unterstützen“, teilt der Verein mit. Die Aktion laufe noch bis Mittwoch, 21. Juni, und sei unkompliziert über die Homepage zu erreichen.

Ein „dickes Dankeschön“, schreibt Degener, sei für den vergangenen Markt fällig und richtet sich damit „an alle, die für die Ausrichtung und Gestaltung verantwortlich waren“, an alle Helfer drumherum, aber auch „an die Menschen, die dem Projekt ihr Vertrauen geschenkt haben und vor allem am Sonntag unendlich viel Geduld aufbringen mussten, um aufs Gelände und an Verpflegung zu kommen. Wenn sie nicht trotz allem so entspannt geblieben wären, hätte auch das beste Programm keinen solchen Glanz entwickeln können.“

Nachtmodus
Rundschau abonnieren