DiamanthochzeitWaldbröler lernten sich auf der Piste von Sankt Moritz kennen

Lesezeit 3 Minuten
Aktuelles Bild des Ehepaars Hannelore und Günther Schmidt.

Seinen Ehrentag feiert das Ehepaar Hannelore und Günther Schmidt zusammen mit der Familie und Freunden.

Das Waldbröler Ehepaar Hannelore und Günther Schmidt feiert Diamanthochzeit. Kennengelernt hatte es sich 1963 in der Schweiz auf der Piste. 

Hannelore und Günther Schmidt lernten sich 1963 während einer Jugendfreizeit in Sankt Moritz in der Schweiz kennen und lieben. Damals lebte Hannelore, 19 Jahre alt, in Salzgitter, und Günther, 28 Jahre alt, in Obernau an der Sieg. Sie trennten damit nicht nur neun Jahre Altersunterschied, sondern auch 450 Kilometer Weg voneinander – doch ihre Liebe war stärker.

Am heutigen 8. Mai feiert das Paar seinen diamantenen Hochzeitstag. Als die beiden vor 60 Jahren vor den Traualtar traten, war Hannelore als Einzelhandelskauffrau tätig, Günther als Maschinenbauingenieur. Nach der Hochzeit zog das Paar zunächst ins Elternhaus des Bräutigams, Hannelore hing ihren Beruf an den Nagel und kümmerte sich fortan um Kind und Kegel. 1964 erblickte Sohn Kai Uwe das Licht der Welt, ihm folgte mit Mike 1969 der zweite Sohn. Fünf Jahre später führten berufliche Veränderungen die vierköpfige Familie ins Oberbergische.

Jubelpaar aus Waldbröl: Spät die Liebe zum Reisen entdeckt

1974 bezog die Familie Schmidt das fertiggestellte Eigenheim in Waldbröl – dort lebt das Ehepaar bis heute. Die Familienplanung war allerdings noch nicht abgeschlossen. 1979 wurde Nesthäkchen Kathrin geboren. Während Günther weiter im Maschinenbau tätig war – dieser Beruf führte ihn um die ganze Welt – kümmerte sich Hannelore liebevoll um den Nachwuchs.

Nachdem auch das letzte Kind das Nest verlassen hatte, entdeckte das Paar das Reisen für sich. „Wir haben immer gesagt, solange die Kinder uns brauchen, sind wir für sie da. Deshalb haben wir mit dem Reisen erst so richtig angefangen, nachdem unsere Tochter mit der Ausbildung fertig war“, erinnert sich die heute 79-jährige Hannelore. Mit dem Wohnmobil ging es für die beiden bis zum Nordkap, nach Masuren, Korsika und Süditalien. Regelmäßig ging das Jubelpaar auf Studienreise, lernte Land und Leute in Russland, Ägypten, China, den USA, Mexiko und der Türkei kennen.

Ein Land hat es ihnen aber besonders angetan: Seit Mitte der 1970er Jahre reist das Paar nach Südungarn, bislang rund 50-mal, wo sie es sich in den Thermalbädern in Harkany gut gehen lassen. Viel Kraft zieht das Paar auch aus dem Glauben.

Während die Schmidts zu Ehebeginn der Baptistengemeinde Imhausen bei Obernau angehörten, fanden sie nach ihrem Umzug in der Freien evangelischen Gemeinde in Waldbröl eine Heimat. Dort engagierte sich das Paar mit viel Herzblut, besonders wenn es um Umbauten und Renovierungen ging. Günther Schmidt war zudem viele Jahre in der Gemeindeleitung aktiv.

Repro des Hochzeitsfotos von Hannelore und Günther Schmidt aus dem Jahr 1964.

Bald nach der Hochzeit im Mai 1964 zog es die Schmidts in die Südkreismetropole Waldbröl.

Und wie wird das Ehejubiläum begangen? „Wir feiern unseren 60. Hochzeitstag mit der Familie, Freunden und Weggefährten“, freut sich der heute 88-Jährige auf die bevorstehenden Festivitäten, zu der neben den Kindern und mittlerweile sieben Enkeltöchtern auch Verwandtschaft aus der alten Heimat anreisen wird.


Das sagen die Jubilare übereinander

In 60 gemeinsamen Jahren flogen auch schon mal die Fetzen. „Meine Mutter hat immer gesagt, man soll nie mit Groll ins Bett gehen. Daran haben wir uns immer gehalten“, betont Hannelore. Auf Streit folgte sofort die Aussprache. Sie schätze an ihrem Mann seine Aufrichtigkeit.

„Ich liebe an meiner Frau, dass sie so initiativ handelt und hilfsbereit ist. Sie ist einfach immer in Aktion und man kann mit allem zu ihr kommen. Sie gibt nicht auf, bis sie eine Lösung gefunden hat. Ich bin einfach froh, dass ich sie hab'“, bringt es der 88-Jährige auf den Punkt.

Rundschau abonnieren