Abo

SommerwettbewerbThomas Knura ist Mitglied in der Jury und begeistert vom Waldbröler Weinfest

Lesezeit 4 Minuten
Zwei Männer und eine Frau stehen auf einem Fest an einem Stehtisch und trinken Wein.

Auf dem Weinfest in Waldbröl stößt Thomas Knura (M.) sowohl mit Arbeitskollegen als auch mit Freunden und Bekannten an.

Thomas Knura, Pressesprecher der Volksbank Oberberg, ist Lokalpatriot, wenn es um sein oberbergisches Lieblingsfest geht.

Wenn es um das schönste Fest geht, ist Thomas Knura, Pressesprecher der Volksbank Oberberg und Mitglied der Jury unseres Sommerwettbewerbs, doch sehr gerne Lokalpatriot. Denn der Waldbröler lässt sich vom, mitten im Sommer stattfindenden, Waldbröler Weinfest begeistern. Ein verhältnismäßig junges Fest, wie er sagt, das 2013 erstmalig zu schönen Stunden einlud und dann, wie viele andere Veranstaltungen auch, durch Corona komplett ausgebremst wurde.

Nach zwei Jahren Zwangspause fand es im vorigen Jahr zur Freude der zahlreichen Besucherinnen und Besucher wieder statt. Und es wird auch in diesen Sommerferien wieder Leben auf den Waldbröler Marktplatz bringen. Das Fest sollte nach Möglichkeit, so hofft Knura, irgendwann zu einer festen Tradition in Oberberg werden.

Dienstliches und Privates auf höchst angenehme Art verbinden

Für Thomas Knura, passionierter Weintrinker, ist das Weinfest, das mittlerweile von Wir für Waldbröl organisiert wird, die Gelegenheit, Dienstliches und Privates auf höchst angenehme Art zu verbinden. „Wer an einem sonnigen Tag hingeht, sitzt unter unseren Volksbank-Sonnenschirmen und wird sicherlich auch Waldbröler Volksbank-Mitarbeitende treffen“, verrät er.

Wobei er selbst sein Büro in Wiehl in der Hauptfiliale hat, aber, da er ja in Waldbröl lebt, zum Fest natürlich zu Fuß geht – diese Nähe ist ein eindeutiger Pluspunkt, wie er lachend zugibt. Die entspannte Atmosphäre hat es ihm angetan, dazu die Tatsache, dass sich an den Festtagen ganz in Ruhe gute Weinhändler und Winzer entdecken lassen.

Und, dass der Waldbröler auf dem Fest, oft nach langer Pause, unverhofft Bekannte und Freunde von früher trifft. „Das ist immer ein sehr fröhliches Beisammensein. Das Ambiente am Marktplatz gefällt mir. Man kann bis in den Abend hinein zusammensitzen und die Weine genießen. Auch das Rahmenprogramm mit viel handgemachter Musik und lokalen Ensembles und Chören ist klasse.“ Auf dem Weinfest könne man „ein bisschen aus dem Alltag herausfinden“ und abschalten.

Die Passion für Wein den Eltern zu verdanken

Seine Kolleginnen und Kollegen sehen das ganz ähnlich. So berichtet Thomas Knura, eine seiner Kolleginnen habe ihr 25-jähriges Dienstjubiläum mit dem Kollegenkreis zunächst mit einer Wanderung rund um Schloss Homburg begangen und ihren besonderen Tag dann auf dem Weinfest ausklingen lassen. Mit einem köstlichen Glas Champagner, der den Abend noch ein Stück weit besonderer gemacht habe, so der Pressesprecher.

Er selbst hat seine Passion für Wein seinen Eltern zu verdanken. Auch sie waren Weinkenner und oft zu Gast an der Weinstraße auf den dortigen Weinfesten. „Ich war dann als junger Mann irgendwann auch fasziniert vom Thema Wein.“ Thomas Knuras bevorzugte Anbauregion ist die Pfalz, die Toskana Deutschlands, wie er sagt. Dort fährt er regelmäßig hin, um Wein zu kaufen.

Gerne mag er Weißwein, probiert und entdeckt auf dem Weinfest in Waldbröl auch mal die Weine ihm bislang unbekannter Weingüter. „Die Qualität der Winzer, die eingeladen werden, ist immer beeindruckend hoch“, ist er überzeugt. Junge moderne Winzer, die ihr Handwerk kreativ interpretieren, zu entdecken, sei ungemein spannend.

Früher war sein bevorzugtes Fest übrigens der Denklinger Töpfermarkt, der nach wie vor zu Pfingsten stattfindet. Dort übernahm der Denklinger Männerchor, dem Knura viele Jahre angehörte, immer die Bewirtung. „In den 1980er und 1990er Jahren war das auch immer eine tolle Gelegenheit, Freunde und Bekannte zu treffen.“ Das diesjährige Waldbröler Weinfest findet am Freitag, 30. Juni, und Samstag, 1. Juli, auf dem dortigen Marktplatz statt.


So funktioniert die Bewerbung

Mit der Volksbank Oberberg suchen wir Ihre Geschichte über Ihr Lieblingsfest. Schreiben Sie uns zu Ihrem Fest ein paar erläuternde Zeilen an unsere Lokalredaktion Oberberg per E-Mail oder per Post. Sie dürfen gerne auch ein Foto mitschicken.

Post geht an: Lokalredaktion, Stichwort: Mein Lieblingsfest, Kaiserstraße 1, 51643 Gummersbach

Einsendeschluss ist Samstag, 10. Juni. Sehr wichtig: Vergessen Sie nicht, für Rückfragen Namen, Anschrift und Telefonnummer anzugeben – vorzugsweise eine Mobiltelefonnummer. Die 20 besten Bewerberinnen und Bewerber wird ein Reporter kontaktieren, besuchen und Ihre Geschichte über Ihr Lieblingsfest in unserer Zeitung erzählen. Aus den Finalisten-Geschichten wählt eine Jury nach den Sommerferien die 20 Erstplatzierten aus. Diese werden im Herbst im Forum der Volksbank Oberberg in Wiehl geehrt.

Die 20 Finalisten bekommen Bares

Viele Gewinne warten auf die Teilnehmer – mitmachen lohnt sich. Unter den 20 Finalisten verteilen wir Geldpreise in Höhe von insgesamt 3450 Euro. Der Erstplatzierte nimmt 1000 Euro mit nach Hause, mit 500 Euro wird der Zweitplatzierte belohnt, und der dritte Platz ist mit 250 Euro dotiert.

Alle weiteren Finalisten von Platz 4 bis 20 erhalten je 100 Euro. Unter allen Teilnehmern, die sich mit einer Geschichte bei uns melden, verlosen wir außerdem weitere attraktive Preise.

Rundschau abonnieren