3,60 MeterStabhochspringerin Carmen Stemmler aus Wipperfürth katapultiert sich zu Bronze

Lesezeit 1 Minute
Bild einer Stabhochspringerin mit ihrer Trainerin

Mit Bronze wurde Stabhochspringerin Carmen Stemmler aus Wipperfürth (links), hier mit Trainerin Angela Skoro, bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach belohnt.

Mit neuer Freiluftbestleitung ist das Wipperfürther Nachwuchstalent bei den Deutschen Jugendmeisterschaften über sich hinaus gewachsen. 

Tolle Neuigkeiten aus dem Wipperfürther Leichtathletik-Kader: Carmen Stemmler, Nachwuchstalent im Stabhochsprung, hat sich bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach den dritten Rang erkämpft. Die 17-Jährige übersprang am Wochenende 3,60 Meter, legte damit eine neue persönliche Freiluftbestleistung hin und musste sich letztlich lediglich zwei favorisierten Konkurrentinnen geschlagen geben.

Wipperfürtherin nahm auch 3,50 Meter im ersten Versuch

Trainerin Angela Skoro sprach anschließend von einer kleinen Sensation und verriet, dass Tränen der Freude geflossen seien. Gegen 15 weitere Springerinnen und bei windigen Bedingungen eröffnete Stemmler den Wettkampf . Die Einstiegshöhe von 3,20 Meter nahm sie gleich im ersten Versuch, auch bei 3,35 Meter blieb sie ohne Fehler. Bei 3,50 Meter trennte sich die Spreu vom Weizen: Für einige Nachwuchsspringerinnen war hier Endstation, während Stemmler auch diese Höhe im ersten Versuch nahm.

Spätestens da war klar, dass es ein erfolgreicher Tag für die Wipperfürtherin werden würde. Bei 3,60 Meter war ihr die Bronzemedaille sicher, an 3,70 Meter scheiterte sie dann allerdings. Trotzdem: Mit ihrer Leistung waren Athletin und Trainerin nicht nur hochzufrieden, mit der übersprungenen Höhe hat sich Carmen Stemmler auch für die Deutschen U20 Meisterschaften qualifiziert, die bereits in drei Wochen in Koblenz ausgetragen werden. 

Nachtmodus
Rundschau abonnieren