Überraschung verpasstVfR Wipperfürth scheidet aus dem FVM-Pokal aus

Lesezeit 3 Minuten
Im Strafraum des VfR Wipperfürth kommt VfR-Spieler Wael Majouj vor dem Aachener Spieler Exauce Andzouana an den Ball und klärt das Spielgerät ins Toraus. Im Hintergrund eine vollbesetzte Tribüne in der Bergisch Gladbacher Belkaw-Arena.

VfR-Spieler Wael Majouj (links) klärt den Ball gegen Aachens Exauce Andzouana ins Toraus.

In der Bergisch Gladbacher Belkaw-Arena unterlag der Kreisligist VfR Wipperfürth gegen den Regionalligisten Alemannia nur knapp. Dean-Robin Paes belohnte die gute Leistung der Bernardo-Elf mit dem Ehrentreffer.

Für die Spieler des VfR Wipperfürth war es nicht nur das „Spiel ihres Lebens“, sondern sie machten es auch. Gegen den Regionalligisten zeigten die Gastgeber einen leidenschaftlichen Einsatz und konnten sich mit einem Ehrentreffer belohnen. Trotz der grandiosen Leistung unterlag die Bernardo-Elf am Ende knapp.

Neben dem Spielfeld begrüßen sich die beiden Trainer vor dem Anpfiff. Links ist Aachens Trainer Helge Hohl zu sehen und rechts VfR-Co-Trainer Andrea Esposito. Beide geben sich die Hand.

Aachens Trainer Helge Hohl und VfR-Co-Trainer Andrea Esposito (rechts) bergüßen sich vor dem Anpfiff.

Fußball. FVM-Pokal. Achtelfinale. VfR Wipperfürth – TSV Alemannia Aachen 1:2 (1:2). Möglichst lange „die Null“ zu halten ist in den Partien gegen einen übermächtigen Gegner oftmals die Marschroute des vermeintlich schwächeren Teams. Als „die Null“ beim VfR jedoch bereits nach 180 Sekunden fiel und Elsamed Ramaj die Gäste früh in Front brachte , schien Ungemach für den VfR zu drohen. Doch mitnichten war dies der Fall.

Paes sorgt für frenetischen Jubel

Nach gut zehn Minuten konnte sich der VfR aus der anfänglichen Umklammerung lösen und kam selber zu Torchancen. Nachdem Dean-Robin Paes den ersten Versuch noch über das Tor gesetzt hatte und alternativ auch den besser postierten Julian Dewald hätte bedienen können (15.), machte es Paes sieben Minuten später besser.

Nach feinem Pass von Julian Dewald in die Schnittstelle setzte sich Paes gegen zwei Gegenspieler durch und schob den Ball durch die Beine des Alemannia-Keepers ins Netz (22.). Die rund 600 Heimfans auf der Tribüne flippten aus, die Fangesänge der Gästefans verstummten und auf dem Rasen bildete sich eine große Jubeltraube.

In ihren roten Trikots bejubeln die Spieler und Ersatzspieler de Ausgleichstreffer von Dean-Robin Paes.

Grenzenloser Jubel im Lager des VfR Wipperfürth, nachdem Dean-Robin Paes den Ausgleich erzielt hat.

Der Kreisligist aus der Hansestadt hatte tatsächlich ein Tor erzielt. Die Freude währte jedoch nicht lange. Nur drei Minuten später traf Felix Heim mit einem platzierten Flachschuss zum 1:2 (25.). Die Gäste blieben fortan spielbestimmend und belagerten den Strafraum des VfR Wipperfürth. Dies führte jedoch lediglich zu einer Großchance von Dervisevic, der den Kopfball jedoch knapp neben das Tor setzte (44.).

VfR-Keeper Phil Schmidt pariert mehrfach

Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Bild. Dauerhaftes Anrennen der Gäste, die jedoch keinen weiteren Treffer erzielen konnten. Der VfR verteidigte gut und wenn ein Spieler zum Torabschluss kam, war VfR-Schlussmann Phil Schmidt stets auf seinem Posten.

Schwermann (62.), Heim (64., 86.) und Mause (71.) konnten ihre Chancen gegen Schmidt nicht verwerten.Auf der Gegenseite hätte Majouj per Kopf fast den Ausgleich erzielt, doch der Ball wurde kurz vor der Linie zur Ecke geklärt (60.).

Ich bin sehr sehr zufrieden. Nach 15 Minuten waren wir im Spiel und die Jungs haben das gegen diesen Gegner sehr gut gelöst.
Andrea Esposito, Co-Trainer VfR Wipperfürth

VfR-Co-Trainer Andrea Esposito, der den beruflich verhinderten Cheftrainer Giovanni Bernardo vertrat: „Ich bin sehr sehr zufrieden. Nach 15 Minuten waren wir im Spiel und die Jungs haben das gegen diesen Gegner sehr gut gelöst. Wir haben gut verschoben und auch eigene Torchancen waren da. Auch konditionell haben wir nicht nachgelassen. Am Ende gab es auch lobende Worte von Gästetrainer Helge Hohl.“


VfR Wipperfürth: Phil Schmidt, Kappe (62. Koop), Majouj, Philipp Schmidt (68. Jung), Paes (81. Müller), J. Dewald, Schulte (74. Kemmerich), K. Dewald, Schymatzek, Chukwudi, Burger (74. Brandt). Alemannia Aachen: Bangsow, Wilton, Bajric, Ramaj (59. Mause), Schwermann (64. Statovci), Sauerland (59. Schlösser), Andzouana, Eyrice (87. Tholens), Heim, Damaschek, Dervisevic (46. Schmitt). Tore: 0:1 Elsamed Ramaj (3.), 1:1 Dean-Robin Paes (22.), 1:2 Felix Heim (25.). Zuschauer: 950

Nachtmodus
Rundschau abonnieren