PolizeikontrollenMotorradfahrerin bei Odenthal doppelt so schnell wie erlaubt

Lesezeit 2 Minuten
Ein Polizist weist einem Motorradfahrer an, an den Straßenrand zu fahren.

Schwerpunktkontrolle Motorräder „Kaffee und Knöllchen“ der Polizei in Kürten-Bechen.

Die rheinisch-bergische Polizei stoppt Verkehrssünder bei der Aktion „Kaffee und Knöllchen“. Im Scherfbachtal waren es mehr Autos als Kräder.

Manchmal könnten Beteiligte bei der Aktion „Kaffee und Knöllchen“ auch gut den „Kaffee auf“ haben – wenn man die traurigen Rekorde der polizeilichen Kontrollaktion sieht. Trauriger „Spitzenreiter“ war an diesem Sonntag laut Polizeisprecher Christian Tholl ein Motorradfahrer auf der Landstraße 409 bei Wermelskirchen-Altenhof: Statt der drot erlaubten 50 Kilometer pro Stunde war er mit Tempo 96 unterwegs. Dieser Verstoß sei so erheblich gewesen, dass er ein Fahrverbot nach sich ziehe, so Polizeisprecher Tholl.

Dieser Verstoß war so erheblich, dass er ein Fahrverbot nach sich zieht
Christian Tholl, Polizeisprecher zum mit Tempo 96 gestoppten Krad

Insgesamt leiteten die Polizeibeamten an dieser Stelle am Sonntag 19 Ordnungswidrigkeitenverfahren ein. 17 davon richteten sich gegen Motorradfahrende, so Polizeisprecher Tholl. Zudem wurden 42 Verwarngelder erhoben, darunter befanden sich 40 Motorradfahrende.

Mitarbeitende der Verkehrsunfallprävention und des Verkehrsdienstes hatten sich parallel dazu im Rahmen der Kontrollaktion „Kaffee und Knöllchen“ erneut auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr an der B 506 in Kürten-Bechen positioniert. „Hierbei waren außerdem Angehörige der Johanniter-Unfall-Hilfe sowie ein Gutachter des TÜV Rheinland vor Ort“, so Polizeisprecher Tholl.

Mehrere Fahrzeuge schickte die Polizei zur technischen Überprüfung

Bei zahlreichen Kontrollen seien in Bechen vier Ordnungswidrigkeitenanzeigen eingeleitet und elf Verwarngelder erhoben worden. „Drei Fahrzeuge, zwei Motorräder und ein Quad, wurden zu einer tiefergehenden technischen Überprüfung sichergestellt“, so Tholl. Grund dafür seien die Lautstärke der Abgasanlagen sowie unzulässige Umbauten gewesen.

Neben der weiteren Kontrollstelle in Wermelskirchen waren weitere Polizeibeamtinnen und Beamte auch auf der Scherfbachtalstraße in Odenthal im Einsatz. Dort wurden insgesamt 32 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt, die Ordnungswidrigkeiten-Bußgelder nach sich ziehen. Hinzu kamen 89 Verstöße, die mit einem Verwarngeld belegt werden. „Von diesen insgesamt 121 Verstößen wurden 42 durch Motorradfahrende begangen“, so Polizeisprecher Tholl.

Vier der Verstöße von Verkehrsteilnehmenden mit Motorrädern werden laut Polizeibericht ein Fahrverbot nach sich ziehen. Am deutlichsten war an dieser Kontrollstelle die Geschwindigkeitsüberschreitung einer Motorradfahrerin aus den Niederlanden. Sie wurde bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h mit Tempo 107 gemessen.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren