Abo

Sanierung nötigGrundschule in Heiligenhaus ist PCB-belastet

Lesezeit 2 Minuten
Grundschule Heiligenhaus

Grundschule Heiligenhaus

Overath – Die Grundschule in Overath-Heiligenhaus ist so stark mit dem Umweltgift PCB belastet, dass dort eine Sanierung stattfinden muss, aber nicht so stark, dass akute Gesundheitsgefahren drohen.

Über die Ergebnisse entsprechender Raumluftmessungen hat am Mittwoch die Overather Stadtverwaltung Schule und Eltern informiert und weitere Untersuchungen angekündigt. Ziel ist nach den Worten von Bürgermeister Jörg Weigt (SPD) eine kurzfristige Sanierung bereits im ersten Quartal des Jahres 2018.

Messung in zwei Klassenräumen

Die Stadtverwaltung hat die Schule kurzfristig unter die Lupe genommen, nachdem CDU-Ratsfrau Nicole Werdel nach der Möglichkeit einer PCB-Belastung gefragt hatte. Zunächst in zwei Klassenräumen wurde gemessen: In einem lag das Ergebnis bei 1720 Nanogramm PCB pro Kubikmeter Luft, im anderen bei 680 Nanogramm. In der Turnhalle wurden 390 Nanogramm gemessen. Dagegen ergab eine Messung in der Grundschule in Vilkerath lediglich 49 Nanogramm.

Zur Erläuterung der Messergebnisse verweist Weigt in seinem Elternbrief auf die in NRW geltende PCB-Richtlinie. Danach ist ein Wert unter 300 Nanogramm langfristig tolerabel und einer über 3000 so hoch, dass Sofortmaßnahmen fällig werden. Die Heiligenhauser Werte liegen zwischen diesen beiden Schwellenwerten. In diesem Fall muss die Ursache aufgespürt und mittelfristig beseitigt werden. Zwischendurch muss durch regelmäßiges Lüften und Putzen versucht werden, die Belastung der Raumluft zu verringern.

Genau das soll nun in Heiligenhaus passieren. Zudem soll es in sämtlichen Räumen Messungen geben. Anschließend sind Materialuntersuchungen geplant, damit die genaue Quelle (zum Beispiel Fugendichtungen) aufgespürt wird. Danach wird das Sanierungskonzept erstellt.

Offen blieb am Mittwoch die Frage, wieso erst jetzt in Overath die Frage nach dem seit Jahrzehnten verpönten Krebserreger gestellt worden ist – die PCB-Richtlinie des Landes ist bereits seit 1996 in Kraft.

Jedoch wies der Leiter des Bauverwaltungsamtes, Manfred Allmayer, im Gespräch mit dieser Zeitung darauf hin, dass nach den Planungen von Rat und Verwaltung ab 2020 ein Schulsanierungskonzept vorgesehen sei – und das sei nicht erst seit dem aktuellen Verdacht geplant, sondern schon seit langem. Das zur Vorbereitung geplante Schadstoffkataster für sämtliche Schulen sei bereits in Auftrag gegeben worden. Am Mittwoch kommender Woche, 29. November, gibt es um 18 Uhr in der Offenen Ganztagsschule Heiligenhaus eine Informationsveranstaltung der Stadt zu den Messungen.

Rundschau abonnieren