Programm für 2023 vorgestelltSchloss Eulenbroich gGmbH übt Kritik an Stadt Rösrath

Lesezeit 3 Minuten
Vogelperspektive auf Schloss Eulenbroich und das Werkstattgebäude.

Das Werkstattgebäude soll um einen Trakt, hier in Orange, ergänzt werden.

Die Schloss Eulenbroich gGmbH hat das Kulturprogramm für 2023 vorgestellt und dabei nicht mit Kritik an der Stadt Rösrath gespart.

Sehr gut behauptet angesichts der vielfältigen Krisen hat sich die Schloss Eulenbroich gGmbH. Beim Rückblick auf 2022 stellt der Aufsichtsratsvorsitzende Norbert Lenke fest, „dass sie die Kultur finanziert“, die im Schloss stattfindet. Auch der Unterhalt und Betrieb des Schlosses werde von der gGmbH getragen, erklärt Geschäftsführer Berthold Kalsbach: „Wir zahlen ja absolut alles.“ Grundsteuer, Instandhaltung, Reinigung, Hausmeister – all das übernehme die gGmbH.

Die Stadt zahle zwar einen seit zehn Jahren nicht erhöhten jährlichen Zuschuss von 75.000 Euro, dieser sei aber eigentlich für das Bildungsprojekt Kennen-Lernen-Umwelt (KLU) bestimmt: Mit dem Erhalt der Fördermittel für die Schloss-Sanierung und den Neubau des Werkstattgebäudes habe die Stadt die Verpflichtung zur Durchführung von KLU für 20 Jahre übernommen.

Doch nicht einmal für das Bildungsprojekt würden die städtischen Mittel ausreichen, so Schloss-Managerin Lisa-Ann Wittkopf, denn statt 25 KLU-Veranstaltungen vor zehn Jahren habe die Schloss gGmbH im zu Ende gehenden Jahr 142 Veranstaltungen angeboten.

Wir zahlen ja absolut alles.
Berthold Kalsbach, Geschäftsführer Schloss Eulenbroich gGmbH

So habe die gGmbH im Jahr 2022 zusätzlich zu den 75.000 Euro der Stadt weitere 115.000 Euro aufgebracht, um Kulturprogramm, KLU und Instandhaltung zu finanzieren. Die Kosten für das Personal der gGmbH sind darin noch gar nicht enthalten – die Beschäftigten kümmern sich um   Schloss-Management, Organisation von Veranstaltungen und Vermietungen, Verwaltung und Hausmeister-Tätigkeiten.

Erwirtschaften lassen sich die erforderlichen Mittel zum einen durch Raum-Vermietung, zum anderen durch die von Tausenden besuchten Märkte – Frühlingsmarkt, Rosenfest, Herbstmarkt und Weihnachtsmarkt. Angesichts der Krisenfolgen, dazu gehören voraussichtlich um 20.000 Euro erhöhte Energiekosten für 2023, hat die gGmbH die einträglichen Märkte ausgebaut: Der Frühlingsmarkt und ein zweites Weihnachtsmarkt-Wochenende kamen hinzu. Dieser Weg zeigte Erfolg, so besuchten den Weihnachtsmarkt 2022 insgesamt 13.500 Menschen.

Rösrath: Erfolgreiche Formate werden fortgeführt

Auch beim Kulturprogramm gelangen der Schloss gGmbH erfolgreiche Formate, dazu gehören ausverkaufte Comedy-Veranstaltungen und Irish-Folk-Programme, ebenso wie eine gut angenommene neue Infotainment-Reihe. Bei der von einem anderen Veranstalter organisierten Reihe „Weltklassik am Klavier“ kommen hochkarätige Klassik-Konzerte in den Bergischen Saal – ohne wirtschaftliches Risiko für die   gGmbH. „Solange wir so unterwegs sind wie jetzt, können wir das Kulturprogramm und KLU fortführen“, stellt Kalsbach fest. „Wir sind froh und stolz darauf, dass wir es so hingekriegt haben.“

Vor diesem Hintergrund könnte ein erhöhter Zuschuss der Stadt überflüssig erscheinen. Allerdings sehen die Macher in der Schloss gGmbH auch Bedarf für Zukunftsinvestitionen, insbesondere für einen Ergänzungsbau hinter dem Werkstattgebäude, dieser soll größere Veranstaltungen mit bekannteren Künstlerinnen und Künstlern ermöglichen. Über eine Finanzierung führt die gGmbH Gespräche mit der Stadt. „Wenn ich den Standort auf dem Qualitätsniveau halten will, komme ich nicht umhin, da etwas zu tun.“

Für 2023 plant die Schloss gGmbH, die bewährten Kulturangebote fortzuführen – neben den Veranstaltungsreihen Comedy, Irish Folk, Infotainment und „Weltklassik am Klavier“ gehören dazu auch Kindertheater, die „Saitenklänge“-Sommerkonzerte mit Singer-Songwriter-Musik und Ausstellungen – aktuell vor allem in Zusammenarbeit mit dem Verein „Künstler in Rösrath“ (KiR). Auch beim Schlossfest 2023, das für den 2. bis 4. Juni geplant ist, setzt die Schloss gGmbH auf Kooperationen.

So ist der Auftakt am 2. Juni mit Kabarettist Jürgen Becker auch ein Ehrenamtsfest, bei dem Bürgerstiftung und Engagierte Stadt mit im Boot sind. Die „Kölsche Sommernacht“ am 3. Juni findet in Kooperation mit der Großen Rösrather KG statt und das Kindertheater am 4. Juni in Zusammenarbeit mit dem Lions Club Rösrath. Weiter geplant sind Frühlingsmarkt und „Schlosspartie“ (bisher „Rosenfest“), Herbstmarkt und Weihnachtsmarkt.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren