Jubelhochzeit in BedburgDer Meister stiftete die Ehe von Beate und Ludwig Korte

Lesezeit 2 Minuten
Eine Frau und ein Mann stehen Arm in Arm in einem Garten.

Die Eheleute Ludwig und Beate Korte aus Blerichen feiern goldene Hochzeit.

Sein Chef bestimmte, mit wem Lehrling Ludwig Korte zu tanzen hatte. Daraus entstand eine Ehe, die 50 Jahre lang hielt.

Es war am Palmsonntag 1969, als sich Beate (70) und Ludwig (71) Korte zum ersten Mal in der damals angesagten Diskothek Haus Herzog in Bedburg trafen. Ludwig Korte war in Glesch zu Hause und in der Ausbildung bei den Rheinischen Linoleumwerken in Bedburg. Beate Korte, die damals noch Rätz hieß, arbeitete im Friseursalon Fuhrmann in Glesch und wohnte in Bedburg-Blerichen. Anlässlich seines Geburtstages wollte der Meister von Ludwig Korte seinen Lehrlingen „einen ausgeben“ und tat dies im besagten Haus Herzog.

Doch der Meister gab nicht nur einen aus, er bestimmte auch, welcher seiner Lehrlinge mit wem zu tanzen hatte. Und so ging Ludwig Korte, damals noch nicht so groß wie heute, auf die 15-jährige Beate zu. Die fragte sich: „Was will der Kleine denn von mir?“ Doch sie verstanden sich und wurden schließlich ein Paar. Anfang 1972 wurde Ludwig Korte zur Luftwaffe nach Hamburg eingezogen, ab April in Mechernich zur Raketeninstandsetzung eingeteilt.

Eine Frau im Hochzeitskleid und ein Mann im Anzug und mit weißer Fliege posieren für ein Foto.

Die Eheleute Ludwig und Beate Korte bei ihrer Hochzeit 1973.

Am 13. September 1973 heiratete das Paar in Bedburg, einen Tag später kirchlich in St. Willibrord in Bedburg-Kirdorf. Sie wohnten nun im Elternhaus der Braut, das sie später umbauten und in dem sie noch heute glücklich leben. Nach seiner Tätigkeit bei dem Elektromotorenwerk Dornhoff in Horrem arbeitete Ludwig Korte bis zu seiner Pensionierung 2003 bei RWE in Niederaußem.

Beate Korte hatte alle Hände voll zu tun mit den drei Kindern Sascha (geboren 1974), Simone (1977) und Mario (1983). Ludwig Korte engagiert sich ehrenamtlich in der St.-Willibrord-Kirche, noch heute ist er im Kirchenvorstand. Stolz sind sie auch auf ihre drei Enkelkinder. „Wir haben alles immer mit viel Herzblut gemacht und uns in Höhen und Tiefen gegenseitig Kraft gegeben“, sagen sie rückblickend auf ihre 50 glücklichen Ehejahre.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren