Abo

Realschule in BrühlProfessor hält Belastung durch erhöhte PCB-Werte für ungefährlich

Lesezeit 2 Minuten
Etwa 100 Gäste kamen in die Mensa der Erich-Kästner-Realschule, um sich die Ergebnisse der Blutuntersuchen erklären zu lassen.

Etwa 100 Gäste kamen in die Mensa der Erich-Kästner-Realschule, um sich die Ergebnisse der Blutuntersuchen erklären zu lassen.

Brühl – Die Blutuntersuchungen an der Erich-Kästner-Realschule sind abgeschlossen und ausgewertet, in der Mensa der Schule wurde den getesteten Schülern und deren Eltern die Ergebnisse erläutert. Etwa 100 Leute waren zu der Informationsveranstaltung gekommen.

Im Spätsommer waren im Altbau der Erich-Kästner-Realschule erhöhte PCB-Werte (Polychlorierte Biphenyle) gemessen worden. PCB gelten als giftig und krebserregend. Zwischenzeitlich war das Gebäude gesperrt worden, der Unterricht der neunten und zehnten Klassen fand übergangsweise in Containern hinter dem Gebäude statt. Der Altbau wird saniert.

Nach Aachen geschickt

An zwei Tagen hatte das Kreisgesundheitsamt unter der Leitung von Dr. Franz-Josef Schuba mehr als 250 Blutproben von Schülern und Lehrern entnommen und nach Aachen geschickt. Dort wurden die Proben vom Team um Prof. Dr. Thomas Kraus, Direktor des Instituts für Arbeits- und Sozialmedizin an der Uniklinik Aachen, untersucht.

Die Familien der Schüler wurden per Brief bereits vor der Infoveranstaltung über die individuellen Ergebnisse unterrichtet. 251 Untersuchungen wurden in Aachen vorgenommen. Insgesamt wurden bei 201 Getesteten, also etwa 80 Prozent, Belastungen durch PCB 28 nachgewiesen.

Was sind PCB?

Polychlorierte Biphenyle, PCB, sind Chlorverbindungen, die als Industriechemikalie zum Beispiel als nicht leitende Substanz in der Elektrotechnik und als Weichmachter unter anderem in Fugendichtmassen im Hochbau verwendet wurden . Sie sind giftig und krebserregend.

PCB 28 wird über die Luft aufgenommen, ebenso PCB 52, das in 68 Prozent der Proben gefunden wurde, und PCB 101 (17,9 Prozent der Proben). Diese Stoffe haben eher kurze Halbwertszeiten. Das heißt, sie werden nach einem gewissen Zeitraum (4,5 Jahre beziehungsweise ein bis zwei Jahre) im Stoffwechsel verarbeitet und später ausgeschieden.

Empfehlung für empfindliche Personen

PCB, die lange im Körper blieben, wurden laut Kraus glücklicherweise nicht nachgewiesen. Trotz der nachgewiesenen Belastungen seien gesundheitliche Beeinträchtigungen nicht wahrscheinlich, sagte er. Lediglich empfindliche Menschen wie zum Beispiel Schwangere sollten sich gesondert beraten lassen. Außer durch die Luft nimmt der Mensch PCB auch mit der Nahrung auf, zum Beispiel enthält Fisch aus der Nordsee viele PCB.

Das könnte Sie auch interessieren:

Je älter man wird, desto länger dauert es, bis sie wieder ausgeschieden werden. Solange die innere Belastung durch PCB sind unter einem gewissen Grenzwert befindet, gelten die Stoffe nicht schädlich.

Rundschau abonnieren