Abo

SchülerengagementGesamtschule Brühl ist Botschafterschule des EU-Parlaments

Lesezeit 2 Minuten
Der Europaabgeordnete Axel Voss überbrachte die Zeritfikate für die 20 neuen Juniorbotschafter.

Der Europaabgeordnete Axel Voss überbrachte die Zeritfikate für die 20 neuen Juniorbotschafter.

Brühl – Die Gesamtschule der Stadt Brühl darf sich jetzt „Botschafterschule des Europäischen Parlaments“ nennen.

Zur Abschlussfeier des zehnten Jahrganges überbrachte der Europaparlamentarier Axel Voss die Zertifizierungsurkunde und zeichnete 20 Schüler des Jahrganges als Juniorbotschafter aus. „Darauf sind wir sehr stolz, darauf haben wir zielstrebig hingearbeitet“, sagte Schulleiterin Renate Jaus. Die Jahrgangsstufe habe maßgeblich an der Erarbeitung des Konzeptes für die Zertifizierung der Gesamtschule gearbeitet.

Die 115 Schüler seien ein ausgesprochener „Europa-Jahrgang“. Mehr als die Hälfte der Schüler habe teils mehrfach an Austauschfahrten, Auslandspraktika, Erasmusprojekten oder im Europaprojektkursus am Europäischen Wettbewerb teilgenommen, sagte Jaus.

Mit einer „beeindruckenden Rede“ seien gar zwei Schülerinnen des Jahrganges zur Demo von „Pulse of Europe“ auf dem Kölner Roncalli-Platz aufgetreten.

Arbeit für Europa trägt Früchte

Die Zertifizierung Europaschule in NRW, die die Gesamtschule vor acht Jahren erhielt, habe die Einstellung der Schüler und Schülerinnen während ihrer sechsjährigen Schulzeit geprägt. So stimmten 95 Prozent der Frage „Findest du es gut, dass die Gesamtschule Brühl einen Schwerpunkt ihres Profils auf Europa legt?“, eindeutig zu. Für die Schulleiterin steht fest: „Die „gemeinsame Arbeit für Europa trägt Früchte.“

Zur Übergabe der Urkunden gratulierten der Europakoordinator der Schule, Klaus Sautmann, und der Leiter des Europaprojektkurses, David Lauven, den frisch gebackenen Juniorbotschaftern. Auch Bürgermeister Dieter Freytag würdigte ihren Einsatz für die europäische Idee. Etwa die Hälfte der Juniorbotschafter wechsele in die Oberstufe der Schule, sie blieben der Schule als Ansprechpartner, Multiplikatoren, verantwortliche Teamer und möglicherweise spätere Seniorbotschafter erhalten, sagte Lauven. Auch die monatliche Diskussionsrunde zu europäischen Themen in der Mittagsfreizeit, eingeführt von den Juniorbotschaftern, werde nach den Ferien mit dem Thema „Asyl und Migration“ fortgesetzt.

Mit Reden Liedern und Tänzen feierte der Jahrgang anschließend seinen Abschied. 78 Schüler haben die Qualifikation für die Oberstufe erreicht, 28 die Fachoberschulreife und neun den Sekundarabschluss I. Die Hälfte habe einen höherwertigen Schulabschluss geschafft, als ihnen nach der Schulempfehlung nach der vierten Klasse prognostiziert worden sei, sagte Renate Jaus.

Rundschau abonnieren