FeuerwehreinsatzFahrzeuge in Troisdorf brennen vor Einfamilienhaus

Lesezeit 2 Minuten
Neben einem Haus in Spich brannten ein Mercedes und ein Wohnmobil.

Neben einem Haus in Spich brannten ein Mercedes und ein Wohnmobil.

Ein Pkw und ein Wohnmobil sind gefährlich nahe an einem Einfamilienhaus in Brand geraten. 

Zum Brand zweier Autos wurden in der Nacht zu Dienstag gegen 0.30 Uhr Feuerwehr und Polizei gerufen. Wehrleute der hauptamtlichen Wache und der Löschgruppe Spich trafen gleichzeitig an der gemeldeten Adresse an der Porzer Straße in Spich ein. Flammen schlugen bereits bis in Höhe des Dachs. Sofort wurden weitere Einsatzkräfte nachalarmiert. Denn neben einem Mercedes brannte auch ein größeres Wohnmobil, das direkt neben einem Wohnhaus stand.

Die verkohlten Überreste des Wohnmobils.

Die verkohlten Überreste des Wohnmobils.

Trupps unter Atemschutz bauten eine sogenannte Riegelstellung auf. Ihnen gelang es, ein Übergreifen des Feuers auf das Gebäude zu verhindern. Wie knapp das war, zeigten die erheblichen Beschädigungen. Zwei Fensterscheiben waren durch die Hitze geplatzt. Die Einhausung für die Mülltonnen war verbrannt, eine der Tonnen in Teilen weggeschmolzen. Die Front eines Gerätehäuschens war verkohlt. Nur wenige Minuten später, und das frei stehende Einfamilienhaus hätte vermutlich wohl Feuer gefangen.

Der Mercedes im Vordergrund und das Gerätehaus im Hintergrund. Ein Polizist steht am Rand.

Nur wenige Minuten später, und das frei stehende Einfamilienhaus hätte vermutlich wohl Feuer gefangen.

Andere Trupps bekämpften die Flammen, die aus den beiden Fahrzeugen schlugen. Von dem Wohnmobil blieb am Ende nur das Gerippe über. Die Gasflasche konnten die Helfer aus ihrem Gehäuse herausholen und abkühlen. Die beiden Bewohner hatten sich mit ihrem Hund selbst ins Freie retten können. Sie hatten noch versucht, mit einem Gartenschlauch zu löschen, allerdings vergeblich. Da sie Rauchgase eingeatmet hatten, wurden sie vom Rettungsdienst und einem Notarzt betreut, mussten aber nicht in ein Krankenhaus gebracht werden. Das Paar konnte später wieder in sein Haus zurückkehren.

Nachbarn hatten den Notruf abgesetzt. Sie hörten mehrere Explosionsgeräusche, vermutlich, als die Reifen platzten. Vor der Außenwand beobachteten sie eine Flammenwand, schnell standen sowohl das Wohnmobil als auch der Mercedes in Vollbrand. Die Löscharbeiten der 20 Einsatzkräfte unter Leitung von Feuerwehrchef Lars Gödel führten alsbald zum Erfolg. Nach etwa anderthalb Stunden waren auch die Nachlöscharbeiten beendet. Die Polizei beschlagnahmte die Brandstelle und versiegelte sie. Die Ursache ist unklar, eine Nahbereichsfahndung verlief ergebnislos. Die Ermittlungen dauern an.

Rundschau abonnieren