Abo

Rundschau PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Unfälle im Rhein-Sieg-Kreis Pkw prallt gegen Baum – Frau lebensgefährlich verletzt

Buelgenauelcrash Peter Lorber

Bei dem Unfall auf der L333 erlitt eine Frau lebensgefährliche Verletzungen.

Hennef/ Troisdorf – Zu zwei schweren Verkehrsunfällen wurden Polizei, Notärzte, Rettungsdienste und Feuerwehren am Samstagabend im Rhein-Sieg-Kreis gerufen. Zunächst kam kurz nach 19.30 Uhr ein 31-Jähriger mit einem Kleintransporter auf der Landstraße 333 zwischen Bülgenauel und Stein von der Straße ab.

Der Wagen war nach derzeitigen Ermittlungen in Richtung Hennef unterwegs, als der Fahrer „wegen überhöhter Geschwindigkeit“, so die Polizei, die Kontrolle über den Transporter verlor. Es prallte frontal gegen einen Baum, wurde zurückgeschleudert und kam am gegenüberliegenden Hang zum Stehen. Der Fahrzeugführer und seine 35-jährige mitfahrende Ehefrau wurden eingeklemmt und mussten von der Hennefer Feuerwehr aus dem zerstörten Wagen befreit werden.

Frau muss mit Rettungshubschrauber ins Krankenhaus 

Während der Mann relativ schnell herausgeholt war, gestaltete sich die Rettung der Frau kompliziert. Zunächst ließ Einsatzleiter Bernd Gottschalk die Rückenlehne des Beifahrersitzes entfernen. Die Beine der Frau waren jedoch derart im Fußraum eingeklemmt, dass sie erst unter kombinierten Einsatz von Rettungsschere, -spreizer und -ketten herausgezogen werden konnte. Dabei musste die stark gestauchte Wagenfront mit Kette und der Hebelwirkung eines Baumes entlastet und auseinander gezogen werden. Rund eine halbe Stunde arbeiteten die Retter intensiv.

Währenddessen kümmerten sich drei Ärzte um die Verunglückten. Die 35-Jährige hatte lebensgefährliche Verletzungen erlitten und wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Hospital geflogen, den Mann transportierten Sanitäter mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. Durch die Aufprallwucht war der Motorblock aus dem Citroen gerissen und rund 30 Meter weit bis ans Siegufer geschleudert worden. Zur Bergung des Motors unterstützte ein Landwirt mit seinem Traktor die Feuerwehr. Auf 20000 Euro wurde der Sachschaden geschätzt. 

Straße für mehrere Stunden komplett gesperrt

Rund zwei Stunden später krachte es auf der Altenrather Straße (K20) auf Höhe des Eisenwegs. In einer langgezogenen Rechtskurve geriet ein VW, der in Richtung Troisdorf unterwegs war, wegen „vermutlich nicht angepasster Geschwindigkeit“ -  so der Polizeibericht- nach links in den Gegenverkehr. Dort näherte sich ein PKW, in dem ein Ehepaar aus Troisdorf saß.

Altenrathcrash_Peter Lorber

Zwei Pkw stießen auf der Altenrather Straße zusammen, eine Frau wurde schwer verletzt.

Die Autos stießen mit voller Wucht zusammen. Die schwerverletzte Frau (61) und der Mann (60) kamen nach notärztlicher Erstversorgung ins Krankenhaus. Ebenso der mutmaßliche Unfallverursacher, ein 36-Jähriger aus Lohmar. Dessen Führerschein stellte die Polizei sicher, außerdem wurde bei ihm eine Blutentnahme angeordnet. Auch die beiden Fahrzeuge beschlagnahmte die Polizei zur weiteren Spurenuntersuchung. Rund 7000 Euro beträgt der Sachschaden. Die Feuerwehr Troisdorf unterstützte die Rettung. Die L333 war während der Rettung und Unfallaufnahme ebenso für mehrere Stunden komplett gesperrt wie die Altenrather Straße.