Abo

Australian OpenDas sagt Novak Djokovic zu den Diskussionen um einen Vater

Lesezeit 2 Minuten
Novak Djokovic auf einer Pressekonferenz in Melbourne.

Novak Djokovic auf einer Pressekonferenz in Melbourne.

Srdjan Djokovic posierte in Melbourne Park hinter einer russischen Flagge. Nun äußerte sich dazu auch sein Sohn Novak Djokovic.

Novak Djokovic hat nach den Diskussionen um seinen Vater Srdjan von „Fehlinterpretationen auf einem hohen Level“ gesprochen. Der 62-Jährige habe nicht absichtlich für Fotos und Videoaufnahmen vor einer russischen Flagge posiert und „überhaupt nicht die Absicht“ gehabt, „irgendwelche Kriegsinitiativen zu unterstützen“, so der Tennis-Profi.

Seine ganze Familie habe in den 90er Jahren mehrere Kriege erlebt, sagte Djokovic weiter: „Wie mein Vater in seinem Statement gesagt hat, sind wir gegen den Krieg. Wir werden niemals irgendwelche Gewalt oder einen Krieg unterstützen.“

Sein Vater hatte zuvor auf den Besuch der Halbfinalpartie gegen Tommy Paul bei den Australian Open verzichtet. „Ich bin nur hier, um meinen Sohn zu unterstützen. Ich hatte nicht die Absicht, solche Schlagzeilen oder Störungen zu verursachen“, schrieb Srdjan Djokovic in seinem Statement. Seine Familie habe „die Schrecken von Krieg miterlebt, und wir wünschen uns nur Frieden“, teilte Srdjan Djokovic zudem mit.

Zuvor hatte der ukrainische Botschafter in Australien die Veranstalter in Melbourne aufgefordert, ihn vom Turnier auszuschließen. Srdjan Djokovic war nach dem Halbfinaleinzug seines Sohnes in Melbourne mit Personen gefilmt worden, die eine russische Flagge und prorussische Symbole zur Schau stellten.

Ukraine-Botschafter: „Ihm sollte die Akkreditierung entzogen werden“

Nach einer kurzen Pose für Fotos, entfernte er sich zügig vom Geschehen. „Ihm sollte die Akkreditierung entzogen werden“, sagte Botschafter Wasyl Myroschnytschenko der Nachrichtenagentur AFP. Zudem forderte er von Novak Djokovic eine Klarstellung seiner Haltung zur russischen Invasion ein: „Er sollte sich für die Geschehnisse entschuldigen und die russische Invasion der Ukraine verurteilen.“

Auf dem Gelände der Australian Open sind russische und belarussische Flaggen sowie weitere Symbole nach einem Vorfall in der ersten Turnierwoche verboten. „Die Spieler und ihre Teams sind über die Regeln in Bezug auf Flaggen und Symbole aufgeklärt und daran erinnert worden, dass jede Situation zu vermeiden ist, die zu Störungen führen könnte“, hatten die Turnierveranstalter als Reaktion auf die jüngsten Ereignisse in einem Statement geschrieben. (red, sid)

Rundschau abonnieren