Europa LeagueAlonso und Wirtz glauben an Bayers Einzug ins Finale

Lesezeit 4 Minuten
17.05.2023, Nordrhein-Westfalen, Leverkusen: Fußball: Europa League, vor dem Halbfinal-Rückspiel Bayer Leverkusen - AS Rom. Leverkusens Florian Wirtz in Aktion während des Abschlusstrainings. Foto: Federico Gambarini/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Leverkusens Florian Wirtz in Aktion während des Abschlusstrainings

Bayer Leverkusen empfängt im Halbfinal-Rückspiel der Europa League AS Rom. Trainer Xabi Alonso und Spieler Florian Wirtz sind optimistisch. 

Da saßen sie also im Presseraum der BayArena und warfen sich vielsagende Blicke zu. Der eine hat seine Karriere als Weltklasse-Mittelfeldspieler seit Mitte des vergangenen Jahrzehnts hinter sich und steht am Anfang einer mutmaßlich ebenso großen Trainer-Laufbahn. Der andere feierte Anfang Mai seinen 20. Geburtstag und gilt in Deutschland nicht nur als fußballerisches Versprechen für die Zukunft, sondern ist schon gegenwärtig Bayer Leverkusens großer Hoffnungsträger. „Ich hoffe, das ist nur das erste, aber nicht das letzte Halbfinale zusammen mit Flo“, sagte Xabi Alonso in Richtung seines offensiven Mittelfeldspielers.

Ich hoffe, das ist nur das erste, aber nicht das letzte Halbfinale zusammen mit Flo.
Xabi Alonso, Trainer Bayer Leverkusen

Damit bügelte der 41-jährige Welt- und Europameister nicht nur die einigermaßen hartnäckigen Gerüchte um ihn als möglichen Chefcoach bei Ex-Club Real Madrid oder den Tottenham Hotspurs ab. Vor dem zweiten Halbfinale in der Europa League gegen die AS Rom gab er so auch seinem Unterschiedsspieler ein gutes Gefühl. Schließlich wird es am Donnerstag (21 Uhr/RTL) in der heimischen BayArena auch auf die Geistesblitze von Florian Wirtz ankommen.

Der Jungstar nahm die verbale Umarmung mit einem Grinsen an und setzte auf dem Podium auch eigene Statements: „Nichts anderes geht“, visierte der offensive Mittelfeldspieler das Finale an. Nach seinem Kreuzbandriss im Vorjahr hatte er schon maßgeblichen Anteil am bisherigen Erfolgslauf der Werkself und möchte mehr: „Wenn wir es bis hierher geschafft haben, bin ich auf jeden Fall so ehrgeizig, dass ich mit der Mannschaft ins Finale kommen will.“

Beste Leistung auf den Platz bringen

Beim 0:1 im Hinspiel hatte der Rechtsfuß gleich in der sechsten Minute die gute Chance, das Stadio Olimpico zum Schweigen zu bringen, zielte aber knapp links vorbei. Diesen Fehlschuss und alle anderen Negativerlebnisse aus Rom, galt es vor dem Rückspiel an der Dhünn aus den Köpfen zu bekommen. Und dies scheint gelungen zu sein: „Das ist einfach das wichtigste und schönste Spiel der Saison. Da verspüre ich überhaupt keinen Druck“, stellte Wirtz klar.

Nicht nur sein eigenes Selbstverständnis, auch die Psychologie von Xabi Alonso lassen Optimisten dieser Tage in Leverkusen hochfliegen. „Natürlich hätten wir uns eine bessere Ausgangslage gewünscht, es muss aber kein Wunder passieren“, hielt Wirtz fest. Individuell und als Team gehe es vor allem darum, „die beste Leistung auf den Platz“ zu bringen und „unsere Aufgaben einfach gut“ zu machen.

Zusammen mit Coach Alonso erarbeiteten die Bayer-Profis Lösungen, um das römische Defensivbollwerk zu knacken. „Wir müssen die Abwehr in Bewegung bringen und uns mehr Räume erspielen. Dafür brauchen wir gute Laufwege, um immer wieder zu Chancen zu kommen“, skizzierte der Kreativspieler den Angriffsplan, „wenn der Ball dann kommt, müssen wir da sein und ihn reinmachen.“

Ein Tor für die Verlängerung, besser, aber zwei Treffer müssen es sein, um José Mourinho und Co. frustriert in die Ewige Stadt zurückzuschicken und zum ersten Mal seit 2002 in ein internationales Finale einzuziehen. „Ich fühle die Energie, die Stimmung in der Mannschaft“, wandte sich Coach Alonso an die Seinen, „wir werden alles geben auf dem Platz und bis zum Ende kämpfen. Dann können wir so oder so stolz sein und die Köpfe oben haben.“ Daran ließ auch Wirtz keine Zweifel.

Wir haben es zweimal noch im Rückspiel gedreht. Das gibt uns Zuversicht, dass auch diesmal viel möglich ist.
Florian Wirtz, Spielmacher Bayer Leverkusen

Nach drei Toren und zwei Vorlagen in den bisherigen sieben Europa League-Spielen, erinnerte er an die Playoffs gegen Monaco (2:3) und das Viertelfinale gegen St. Gilloise (1:1). „Wir haben es zweimal noch im Rückspiel gedreht. Das gibt uns Zuversicht, dass auch diesmal viel möglich ist.“ Ungeachtet der Tatsache, dass mit Robert Andrich ein zentraler Stabilisator (Fußbruch im Hinspiel) fehlt, schickte Xabi Alonso eine Nachricht an seinen alten Lehrmeister José Mourinho: Drei Jahre war er bei Real Madrid dessen Spieler und bestritt unter ihm drei wenig erfolgreiche Champions League-Halbfinals gegen Barcelona, Bayern München und Dortmund (2011 bis 2013). Trotzdem wisse er nicht, was im Kopf des 60-Jährigen vorgeht. „Er ist ein spezieller Charakter, aber er bringt immer Siegermentalität in seine Teams. Deswegen erwarten wir einen sehr guten Gegner“, sprach er über den AS-Coach, „wir werden aber ebenso bereit sein.“


Voraussichtliche Aufstellungen: Bayer Leverkusen: Hradecky; Tapsoba, Tah, Hincapie; Frimpong, Demirbay, Palacios, Bakker; Diaby, Hlozek, Wirtz. – AS Rom: Rui Patricio; Mancini, Cristante, Ibanez; Celik, Matic, Spinazzola, Pellegrini, Bove; Belotti, Abraham. – SR.: Vincic (Slowenien).

Rundschau abonnieren