Abo

Für 13 Millionen EuroMichael Schumachers Weltmeister-Ferrari wurde versteigert

Lesezeit 1 Minute
Der Formel-1-Rennwagen Ferrari F2003-GA steht beim Auktionshaus Sotheby's.

Der Ferrari F2003-GA wurde am Mittwoch in Genf für 13,1 Millionen Euro versteigert. Mit diesem Modell holte Michael Schumacher 2003 seinen sechsten Weltmeistertitel.

Es war der höchste jemals erzielte Hammerpreis für einen modernen Formel-1-Rennwagen. Mit dem Chassis hat Michael Schumacher sich 2003 seinen siebten Weltmeistertitel erfahren.

Michael Schumachers Titel-Ferrari von 2003 ist für 13 Millionen Schweizer Franken (13,1 Millionen Euro) versteigert worden. Laut dem Auktionshaus Sotheby's, das den F2003-GA am Mittwoch in Genf verkaufte, ist das der höchste jemals erzielte Hammerpreis für einen modernen Formel-1-Rennwagen.

Ferrari gewann mit dem Modell die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft

Schumacher hatte mit dem Chassis 229 2003 fünf Rennen gewonnen und sich den sechsten seiner sieben Weltmeistertitel geholt. Der Wagen hatte im Vergleich zum Vorgängermodell einen längeren Radstand und einen Motor mit verbesserter Gewichtsverteilung. Hersteller Ferrari gewann damit den fünften Konstrukteurs-Weltmeistertitel in Serie.

Der Rennwagen wurde dieses Jahr von dem italienischen Autobauer überholt. „Er ist fahrbereit, falls sie sich trauen und falls sie reinpassen“, sagte ein Auktionator. Im August war Schumachers Ferrari F300 aus der Saison 1998 für 6,22 Millionen Dollar (6,2 Millionen Euro) von RM Sotheby's versteigert worden. Das auf Autos spezialisierte Auktionshaus, das im Teilbesitz von Sotheby's steht, war auch in die Genfer Auktion involviert. (dpa)

Rundschau abonnieren