Nach TätlichkeitBayer Leverkusens Adli für drei Spiele gesperrt

Lesezeit 1 Minute
Amine Adli bekommt im Spiel gegen Bochum die rote Karte.

Nach seiner Roten Karte in der Begegnung beim VfL Bochum (0:3) ist der Franzosen Amine Adli vom Sportgericht des DFB wegen einer Tätlichkeit mit einer Sperre belegt worden.

Damit fehlt der französische Offensivspieler auch in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals. 

Amine Adli (23) von Bayer Leverkusen darf erst im September wieder in der Bundesliga spielen. Nach seiner Roten Karte in der Begegnung beim VfL Bochum (0:3) ist der Franzosen vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen einer Tätlichkeit mit einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen belegt worden. Darüber hinaus ist der Spieler bis zum Ablauf der Sperre auch für alle anderen Meisterschaftsspiele seines Vereins gesperrt.

Damit fehlt Adli auch in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals. Adli war am Samstag in der 8. Minute von Schiedsrichter Tobias Welz des Feldes verwiesen worden, weil er gegen Bochums Dominique Heintz nachgetreten hatte. Via Twitter entschuldigte sich Adli noch am Samstagabend für seine Entgleisung: „Ich möchte mich bei meinen Teamkollegen, dem Club und natürlich den Fans, die bei jedem Spiel hinter uns stehen, entschuldigen.“ (dpa)

Nachtmodus
Rundschau abonnieren