Abo

Attrappen verbotenSpielzeugmachete löst bei Fastnachtsumzug in Ludwigshafen Polizeieinsatz aus

Lesezeit 1 Minute
Der Schriftzug „Polizei“ ist auf einem Streifenwagen zu lesen.

Eine Spielzeugmachete hat in Ludwigshafen einen Polizeieinsatz ausgelöst. (Symbolbild)

Zeugen rufen die Polizei, weil ein Mann mit einem vermeintlichen Messer herumfuchtelt. Die Beamten warnen vor täuschend echt aussehenden Waffen.

Eine Spielzeugmachete hat in Ludwigshafen einen Polizeieinsatz ausgelöst. Wie die Polizei am Montag mitteilte, beobachteten Zeugen am Sonntag, wie ein Mann mit einer vermeintlichen Machete in Richtung des Fastnachtsumzugs lief und dabei wild gestikulierte.

Für die Polizisten war demnach unklar, ob das Messer echt war. Deshalb fixierten sie den 28-Jährigen laut Mitteilung. Erst danach stellten sie fest, dass es sich um eine Spielzeugwaffe handelte.

Ludwigshafen: Waffenähnliche Gegenstände müssen zu Hause bleiben

Attrappen zu tragen, die wie täuschend echte Schusswaffen aussehen, sei verboten, erklärte eine Sprecherin der Polizei. Auch andere waffenähnliche Gegenstände sollten demnach zu Hause bleiben - auch an Fastnacht.

Sie könnten andere Menschen verunsichern und für die Besitzer gefährlich werden, weil die Polizei von einer gefährlichen Waffe ausgehen müsse. (dpa)

Rundschau abonnieren