Mordprozess in NRWSogenannter Axtmörder von Kalletal legt Geständnis ab

Lesezeit 1 Minute
Der Angeklagte steht in einem Saal vom Landgericht. Der Kopf des Mannes ist auf dem Bild unkenntlich gemacht.

Ein 37-Jähriger muss sich wegen Mordes und Vergewaltigung verantworten.

Kurz nach dem Prozessbeginn um einen Mord mittels einer Axt liegt ein erstes Geständnis des Angeklagten vor.

Der sogenannte Axtmörder von Kalletal hat vor dem Landgericht Detmold ein Geständnis abgelegt. In einer von seinem Anwalt am Montag vorgelesenen Erklärung schilderte der heute 37-Jährige zum Prozessauftakt die Tat vom 18. Juni 2022, bei der er aus Eifersucht den neuen Freund seiner ehemaligen Freundin mit einem Axthieb in die Schläfe im Schlaf getötet habe. Das Opfer stammte aus Niedersachsen.

Angeklagter bestreitet Vergewaltigung

Die ebenfalls angeklagte Vergewaltigung seiner Ex-Freundin bestreitet der Aserbaidschaner. Der Sex mit der Frau nach der Tat in einer Wohnung in Kalletal im Nordosten von Nordrhein-Westfalen sei einvernehmlich gewesen. Beide hatten sich vor dem Krieg in der Ukraine kennengelernt.

Nach der Tat folgte eine wochenlange Fahndung und Flucht des Angeklagten in Richtung Polen. Der 37-Jährige hatte wegen einer vergleichbaren Tat mit einer Axt vor rund zehn Jahren eine Haftstrafe in der Ukraine abgesessen. Das Landgericht will Anfang Februar voraussichtlich ein Urteil verkünden. (dpa)

Nachtmodus
Rundschau abonnieren