Abo

Angebot für Berufspendler50.000 Franzosen leasen E-Auto für 100 Euro im Monat

Lesezeit 1 Minute
Ein Elektroauto lädt an einer Ladestation (Symbolbild)

Ein Elektroauto lädt an einer Ladestation (Symbolbild)

Das Programm für einkommensschwache Pendlerinnen und Pendler wird so gut angenommen, dass es für dieses Jahr eingestellt werden muss.

Mehr als 50.000 Franzosen können in diesem Jahr ein E-Auto für 100 Euro im Monat leasen: Das französische Subventionsprogramm für einkommensschwache Berufspendler hat damit bereits mehr als doppelt so viele Menschen erreicht wie ursprünglich geplant, wie der Elysée am Montag mitteilte. Das Programm werde deshalb für das laufende Jahr eingestellt und im kommenden Jahr wieder aufgenommen.

„Mit dieser ersten Welle übertreffen wir unsere Ziele“, sagte ein Berater von Präsident Emmanuel Macron. Die Leasingwagen sind Menschen mit geringen Einkommen vorbehalten, die jährlich mehr als 8000 Kilometern zurücklegen oder mehr als 15 Kilometer von ihrem Arbeitsort entfernt wohnen. Mit dem Programm hatte Macron eines seiner Wahlversprechen erfüllt.

E-Autos können für drei Jahre geleast werden

Stadtautos können in diesem Angebot für 100 Euro monatlich geleast werden, Familienwagen für 150 Euro, Versicherung und Unterhalt exklusive. Der Vertrag läuft über drei Jahre und kann einmal verlängert werden. Der Staat finanziert jedes Leasing mit etwa 13.000 Euro.

Dabei kommen ausschließlich in Europa hergestellte Autos in Frage, faktisch werden die meisten von der Stellantis-Gruppe produziert, zu der unter anderem die Marken Citroën, Fiat, Opel und Peugeot gehören. „Um unseren CO2-Ausstoß zu reduzieren, müssen wir Verbrenner-Autos durch elektrische Autos ersetzen“, hatte Macron bei der Vorstellung des Projektes betont. (afp)

Rundschau abonnieren