Abo

71.Sammelaktion749.000 Euro Spenden für die Altenhilfe der Rundschau

Lesezeit 4 Minuten
Nina Topham von der Rundschau-Altenhilfe und Dieter Wolf vom Deutz-Chor sammeln für DIE GUTE TAT beim Weihnachtskonzert 2023 des Deutz-Chores

Nina Topham von der Rundschau-Altenhilfe und Dieter Wolf vom Deutz-Chor sammeln für DIE GUTE TAT beim Weihnachtskonzert 2023 des Deutz-Chores

Die 71. Sammelaktion der Rundschau-Altenhilfe DIE GUTE TAT e.V. endet mit einem eindrucksvollen Ergebnis. Die Leserinnen und Leser spendeten 749 000, 22 Euro für bedüftige Ältere.

Es ist geschafft. 6500 Pakete sind bestückt, verpackt und übergeben. 6500 arme und einsame Menschen haben dadurch ein wenig Freude zum Weihnachtsfest bekommen. Andere konnten Kaffee und Kuchen bei Adventsfeiern genießen oder das Beisammensein auf den Freizeiten über die Feiertage. Und die Leserinnen und Leser der Rundschau haben insgesamt fast 750 000 Euro gespendet, damit die Altenhilfe auch weiterhin Älteren viel Gutes tun kann.

Mit dem stolzen Ergebnis von 749 000,22 Euro schließt am heutigen Samstag, 20. Januar, die aktuelle Altenhilfe-Sammelaktion. Es war die 71. seit dem Bestehen der Rundschau-Altenhilfe – und gleichzeitig die erste mit der neuen Vorstandsvorsitzenden Julia Heinen. „Es hat großen Spaß gemacht“, sagt sie rückblickend, aber auch: „Ich bin immer wieder erschüttert, wie viel Armut es noch gibt.“

Denn selbst im Jahr 2023 sind da Menschen, besonders ältere, die sich kein Weihnachtsessen leisten können, die mit ihrem Geld selten bis zum Ende des Monats auskommen. Die im Pflegeheim leben und von den Mitarbeitenden mit der Kleidung Verstorbener versorgt werden. Oder die sich um pflegebedürftige Angehörige kümmern und darüber selbst in Not geraten. Über ihre Schicksale hat die Altenhilfe berichtet — und natürlich geholfen.

Zu den erfreulichen Seiten dieser Altenhilfe-Aktion gehörten viele weitere erste Male – allerdings meist mit dem Zusatz „nach Corona“: Zum ersten Mal nach der Pandemie konnten wieder Senioren und Seniorinnen über Weihnachten und Silvester gemeinsam nach Bad Sassendorf fahren. Das freute die neue Vorstandsvorsitzende besonders, denn sie möchte nicht nur die finanzielle Not älterer Menschen lindern, sondern auch deren Einsamkeit.

Und zum ersten Mal seit Corona durften wieder Zivilisten in die Kölner Lüttichkaserne, um den Soldatinnen und Soldaten beim Packen der Altenhilfe-Weihnachtspakete zu helfen. Die Ursulinenschule in Köln machte sofort von dem Angebot Gebrauch und schickte Schülerinnen der Stufen 9 bis zur Oberstufe. „Mich bewegt das voll, dass so viele mithelfen“, sagte eine von ihnen.

Das ist ein wichtiger Aspekt der Altenhilfe: Nicht nur die Beschenkten und Unterstützten freuen sich - auch die Helferinnen und Helfer profitieren. „Wer an andere denkt, bekommt etwas dafür zurück“, formulierte es eine Sozialarbeiterin der Caritas. Oder, wie es eine weitere Schülerin sagte: „Da kommt man immer mit einem Lächeln nach Hause.“

Vielleicht packten deshalb so viele mit an: Allen voran die Soldatinnen und Soldatinnen bei den Paketen, aber nicht zu vergessen auch die vielen Mitarbeitenden der Wohlfahrtsorganisationen, die diese 6500 Pakete an der Kaserne abholten und jedes persönlich überbrachten. Andere machten Senioren und Seniorinnen mit Unterstützung der Altenhilfe eine Freude mit gelungenen Veranstaltungen – den kostenlosen Kaffeeklatsch in Finkenberg oder die Adventsfeier in Bensberg zum Beispiel. Und Experten der Seniorenarbeit gaben ihr Wissen bei der Altenhilfe-Telefonaktion „Wo finde ich Hilfe?“ weiter. Auch ihnen einen herzlichen Dank.

Aber vor allen ein großes Dankeschön an die Spenderinnen und Spender, die das alles möglich machen. Darunter viele, auf deren Unterstützung die Altenhilfe schon seit Jahren, manchmal sogar von Anfang an, zählen kann: allen voran die Sparkasse KölnBonn und die Kreissparkasse Köln mit großen Summen, aber auch die Kölnische KG mit der Spende ihrer Senatsnikolausfeier. Die Große Kölner sammelte wieder beim Grünkohlessen, und auch viele Konzerte standen im Zeichen der Rundschau-Altenhilfe: Das Musikkorps der Bundeswehr spielte in der Philharmonie ein buntes Programm, der Deutz-Chor sang im Gürzenich Weihnachtsweisen und ließ in der Pause Sammelboxen herumgehen. Der Jugendchor St. Stephan brachte Stimmung ins Staatenhaus und spendete einen Teil des Erlöses. Und die Siegburger Ehrengarde verkaufte zugunsten der Altenhilfe Karnevalskostüme.

Ihnen allen dankt Julia Heinen ganz ausdrücklich. Aber auch den vielen Spenderinnen und Spendern, die einen Überweisungsträger ausgefüllt oder online eine Summe überwiesen haben – und sei sie noch so klein. War's das jetzt? Nein. DIE GUTE TAT e.V. ist das ganze Jahr über für notleidende Ältere da. Und im Herbst heißt es dann: Startschuss für die 72. Sammelaktion der Rundschau-Altenhilfe.

Rundschau abonnieren