Abo

Serie
Gastro in der „Rheinische Tafel“
Die ganze Vielfalt des Biers in Buschhoven erleben

Lesezeit 2 Minuten
Frisch vom Fass gibt es sechs Biersorten, hinzu kommen 15 Sorten aus der Flasche.

Rolf Fuß führt das Gasthaus Zum Römerkanal in Buschhoven.

Direkt am Römerkanal, der einst Köln mit Trinkwasser aus der Eifel versorgte, liegt der Gasthof Zum Römerkanal in Buschhoven. Wasser gibt es dort auch, aber vor allem dreht sich hier alles ums Bier.  

Die alten Römer waren der Zeit schon immer einen Schritt voraus. Ihre Fertigkeiten lassen sich bis heute im Rheinland nachvollziehen. So errichteten sie vor zweitausend Jahren einen fast hundert Kilometer langen Kanal, über den Köln als Hauptstadt Niedergermaniens mit Frischwasser aus der Ville und der Eifel versorgt werden konnte. Im Garten des Lokals Zum Römerkanal in Buschhoven ist die historische Eifelwasserleitung durch einen modernen Einstiegsschacht zugänglich gemacht worden. „Früher sind wir da häufiger durchgekrochen“, erinnert sich Gastwirt Rolf Fuß an seine Kindheit. Es gibt sogar einen eigenen Römerkanal Wanderweg, zu dessen Stationen das Gasthaus zählt.

Ständig auf der Suche nach neuen Biersorten

Im Lokal allerdings spielt die Versorgung mit Wasser heute nur noch eine Nebenrolle. Fuß pflegt vielmehr ein intensives Verhältnis zum Bier. Das spiegelt die Auswahl an Gerstensäften wieder. Aktuell fließen Reissdorf Kölsch, Bitburger Pils, Guinness, Eifler Landbier, Kellerbier und Paulaner Weizen aus den Leitungen. Damit ist es jedoch nicht getan. Hinzu kommen 15 verschiedene Flaschenbiere. Fuß ist beständig auf der Suche nach neuen Sorten, die er seinen Gästen anbieten kann. Bayrische Erzeugnisse haben es ihm besonders angetan. „Ich bin viel im Süden der Republik unterwegs und entdecke stets Biersorten, die hierzulande weniger bekannt sind“, verrät der 62-jährige. Somit ist es wenig überraschend, dass das Thekengeschäft in Buschhoven nach wie vor sehr gefragt ist. Überhaupt ist die Gaststätte weit mehr als ein Ort für ein Bier und eine deftige Mahlzeit. Als Treffpunkt für die hiesigen Vereine sowie als Ort, an dem die Würfelbecher knallen und Skat- und Doppelkopfspieler eine Heimat haben, ist er ebenso elementar. Nicht selten ist der große Gesellschaftsraum auch wochentags gut gefüllt.

Schnitzel dominieren die Speisekarte

Während der Gastgeber den Durst der Gäste zufriedenstellt, garantiert Ehefrau Monika, dass niemand das Lokal hungrig verlässt. Schnitzel dominieren den Speiseplan. Der Reigen reicht vom Jägerschnitzel (14 Euro) über das Pfefferrahmschnitzel (15 Euro) bis hin zum Gemüseschnitzel (11,50 Euro), die jeweils mit Pommes frites und Salat serviert werden. Mehr als 200 Jahre existiert der Gasthof Zum Römerkanal und das soll auch noch eine Weile so bleiben. Rolf und Monika Fuß repräsentieren die fünfte Generation des Familienbetriebs. Wenn sie sich irgendwann zur Ruhe setzen, wird eine Ära wahrscheinlich zu Ende gehen. „Meine Tochter möchte das Lokal nicht weiterführen“, verrät der Hausherr. Doch bis dahin, so hoffen nicht nur die Stammgäste, wird es noch eine ganze Weile dauern.

Zum Römerkanal, Alte Poststraße 77, 53913 Swisttal-Buschhoven, (02226) 4442, mittwochs bis sonntags ab 17 Uhr.

Rundschau abonnieren