Julia Floß' LieblingsortDas Fish & Chips-Fenster im „Salera“ im Agnesviertel

Lesezeit 1 Minute
Donnerstags und freitags ist das Fish & Chips-Fenster im Salera geöffnet. Yannik Bürger und seine Frau Beatrix betreiben das spanische Restaurant im Agnesviertel.

Donnerstags und freitags ist das Fish & Chips-Fenster im Salera geöffnet. Yannik Bürger und seine Frau Beatrix betreiben das spanische Restaurant im Agnesviertel.

Familie Bürger macht nicht nur beste Tapas im „Salera“ – an zwei Tagen gibt es mittags auch frischen Fisch am Fenster.

Die Familie Bürger hat eine Vorliebe für frischen Fisch – könnte man meinen. Die Betreiber des beliebten Tapas-Restaurants „Salera“ entschieden sich im Oktober 2020 – auch Pandemie-bedingt – für ein neues Herzensprojekt: einen Fischladen mitten auf der Neusser Straße. Die Auswahl und Qualität im „Pescado“ sprach sich schnell herum. Zur Mittagszeit bildeten sich Schlangen vor der Eingangstür. Nicht nur, weil sich die ambitionierte Kundschaft Heilbutt und Garnelen in die heimische Bratpfanne legen wollte, sondern auch wegen der üppig belegten Fischbrötchen.

Matjes mit roten Zwiebeln, Lachstatar mit Remoulade – ein Fest für Fisch-Fans. Mit dem Ende der Pandemie normalisierte sich das Geschäft im Restaurant. Die Gäste kehrten zurück und die Doppelbelastung, gleich zwei beliebte Läden zu führen, wurde zu viel. Das „Pescado“ bekam neue Betreiber und die Familie Bürger konzentrierte sich wieder auf ihr fabelhaftes Kerngeschäft: spanische Tapas und Gastfreundschaft im „Salera“.

Julia Floß

Julia Floß ist ausgebildete Köchin und Patissière und hat viele Jahre in verschiedenen von Gault-Millau und Guide Michelin ausgezeichneten Küchen gearbeitet, bevor sie Journalismus und Medienkommunika...

mehr

Ein knappes Jahr später juckt es dem Betreiberpaar allerdings schon wieder in den Fingern und sie entscheiden sich für eine Kompromisslösung: kein Fischladen, sondern ein Fisch-Fenster. Jeden Donnerstag und Freitag öffnet das „Salera“ zur Mittagszeit das Fenster neben der Eingangstür und serviert Fish and Chips. Feinster isländischer Kabeljau im Backteig, dazu knusprige Fritten und Remoulade. Genau genommen stehen drei Fischgerichte zur Auswahl: Fish & Chips, frittierte Calamari mit Pommes und ein Fischcurry. Dazu gibt es Kartoffelsalat, Cole Slaw, Tartarsauce, eine Handvoll Getränke und das war’s.

Entweder man ergattert einen Platz unterm Sonnenschirm oder man nimmt seine Portion mit nach Hause. Um 15 Uhr ist der Zauber vorbei und das Fenster wieder zu.

Der Kabeljau ist herrlich frisch

Mein Büro liegt leider nicht im schönen Agnesviertel, also habe ich für die Portion Fish & Chips eine halbstündige Anreise auf mich genommen und würde es jederzeit wieder tun. Der Kabeljau ist herrlich frisch und saftig, die Chips nahezu unverschämt knusprig und Remoulade macht grundsätzlich alles ein bisschen besser. (Also nicht ALLES, aber vieles.) Um Punkt 12 Uhr stehen die ersten Gäste vor dem Fenster. Familie Bürger hat mal wieder eine Lücke in der örtlichen Fischversorgung erkannt und erfolgreich geschlossen. Danke dafür.

Das Restaurant Salera Tapas bieten jetzt auch Fish and Chips am Take Away Fenster an.

Das Tapas-Restaurant „Salera“ von außen.

Vor lauter Begeisterung für frittierten Kabeljau möchte ich das ursprüngliche Restaurant, das Salera, nicht unerwähnt lassen. Das Ecklokal in der Balthasarstraße ist im Viertel sehr beliebt, also unbedingt reservieren. Ich bin jedes Mal überrascht, wie weitläufig der Laden ist und dass „da hinten“ auch nochmal 25 Gäste sitzen. Der Service ist blitzschnell und sehr aufmerksam. Die umfangreiche Tapaskarte führt quasi alle spanischen Klassiker auf, die man sich nur wünschen kann. Vom Kartoffelomelett über Hackfleischbällchen in Tomatensauce bis zu frittierten Sardellen und Manchego. Das „Salera“ hebt sich nicht nur durch unangestrengte Herzlichkeit ab, die Fleisch- und Fischqualität ist außergewöhnlich gut und es gibt zusätzlich auch noch eine sehr große Auswahl vegetarischer Tapas.

Die Theke im Salera im Agnesviertel.

Die Theke im „Salera“ im Agnesviertel.

Für Veggies bleibt häufig nur das Kartoffelomelett und vielleicht noch ein Schälchen Bratpaprika übrig. Nicht so in der Balthasarstraße 1. Hier stehen richtig viele wunderbare Gemüsegerichte auf der Karte: Kichererbsensalat, gebratene Artischocken, gefüllte Champignons, gratinierter Blumenkohl, um nur ein paar zu nennen. Trotz der jetzt schon großen Auswahl empfehle ich einen unbedingten Blick auf die Tageskarte. Ich entschied mich bei meinem letzten Besuch für einen sehr schnörkellosen Spieß aus Chorizo und Bratpaprika. Wie unspektakulär klingt das denn? Weit gefehlt! Allein für diese perfekt geröstete Chorizo lohnt sich der Weg ins Agnesviertel.

Fazit: Ein absoluter Lieblingsort. Hervorragende Tapas und 1A Fish & Chips. Bewertung: 5 Dreiecke

Salera - Tapas y mas, Balthasarstraße 150670 Köln, Di-Sa 18-0 Uhr, Fish & Chips-Fenster Do + Fr 12-15 Uhr, Telefon: 0221 16842623, Tischreservierungen über WhatsApp/ SMS: 0172/70 55 418

Meine Auswahl:

Fish & Chips

Der Fish & Chips-Teller

  1. Fish & Chips // Frittierter Island Kabeljau mit Pommes frites und Remoulade // 13 Euro
  2. Cole Slaw // 4 Euro
  3. Tortilla espanola // Spanisches Omelette mit Kartoffeln // 9,50 Euro
  4. Boquerones fritos // Frittierte Sardellen // 7,50 Euro
  5. Crema catalana // Hausgemachte katalanische Creme // 6,80 Euro
Nachtmodus
Rundschau abonnieren