Kölner KarnevalStippeföttche im Sunnesching

Lesezeit 2 Minuten

Buntes Bild: Corinna Hambach bei ihrem letzten Auftritt als Marie der Blauen Funken.

Köln – Strahlendem Sonnenschein, angenehme Windstille, Frühling ankündigende zehn Grad, lecker Kölsch und Ähzezupp – es stimmte einfach alles beim 45. Biwak der Roten Funken auf dem Neumarkt. Tausende bunt kostümierte Jecken sorgten dort für ein farbenprächtiges Bild. Mit dr Fahn vören dran, Trumm, Zabel und Klabüs eroberten rund 200 Rote Funken, angeführt von Präsident Heinz-Günther Hunold und Oberbürgermeisterin Henriette Reker, die Bühne auf dem ehemaligen Exerzierplatz. Funken-Marie Judith Gerwind tanzte sich bei ihrer Biwak-Premiere mit Schwung und Charme in die Herzen der Narren. Viel Wehmut verspürte Corinna Hambach, Marie der Blauen Funken, die bei ihrem letzten Tanz auf dem Neumarkt noch einmal gefeiert wurde. Mittendrin bei den Blauen: Christoph Kuckelkorn, der heute zum letzten Mal als Leiter des Rosenmontagszuges agiert. „Ich bin mir sicher, dass er auch sein neues Amt als Präsident des Festkomitees gut ausfüllen wird. Er ist mutig, strukturiert und berechenbar“, sagte OB Reker der Rundschau.

Heinz-Günther Hunold, Chef der „Roten“, rockte mit Querbeat ab.

Mit dabei beim bunten Treffen der Traditionskorps waren auch Altstädter, EhrenGarde und die seit 111 Jahren bestehende Prinzen-Garde. Die Köche der Korps überreichten Elisabeth Klotz vom Kalker Mittagstisch einen mit „Corps de la Küch“ unterschriebenen Spendenscheck über 17.770 Euro.

Björn Heuser und die Micky Brühl Band brachen die Jecken zum Mitsingen und Schunkeln. Die umtriebigen Spaßmusiker von Querbeat wurden für ihren Ohrwurm „Dä Plan“, eine Hommage an wilde WG-Partys, mit dem Preis „Bestes kölsches Lied“ ausgezeichnet. Tanzend, trompetend und posaunend machte die quirlige Truppe das Biwak zur Open Air-Party.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren