Abo

Agrippabad in KölnAcht Männer sollen 13-Jährige sexuell missbraucht haben

Lesezeit 2 Minuten
Man sieht Personen, die in einem Becken Bahnen schwimmen.

Im Agrippabad wurde eine 13-Jährige von acht älteren Männern bedrängt und belästigt. (Symbolbild)

Acht Männer zwischen 16 und 26 Jahren bedrängten und belästigten das Mädchen am Sonntagabend. Ein 16-Jähriger soll ihr in die Bikinihose gegriffen haben.

Gravierender Vorfall im Agrippabad: Ein 13-jähriges Mädchen soll am Sonntag in dem Bad in der Innenstadt von einer Gruppe Jugendlicher und junger Männer sexuell missbraucht worden sein. Nach bisherigen Erkenntnissen sollen die acht Tatverdächtigen im Alter zwischen 16 und 26 Jahren gegen 18.20 Uhr das Mädchen in einem Becken umringt, bedrängt und hochgeworfen haben, ein 16-Jähriger soll ihr dabei in die Bikinihose gegriffen haben, wie die Polizei am Montag mitteilte. Ein Behördensprecher sprach von einer schwerwiegenden Tat.

Polizei nennt die Nationalitäten

Dem Mädchen sei es bei dem Vorfall gelungen, sich zu befreien und den Bademeister zu informieren, hieß es weiter. Der rief die Polizei, die mit sieben Streifenwagen anrückte und die Tatverdächtigen am Ausgang des Bads stellte. Je drei der mutmaßlichen Täter sind 16 und 21 Jahre alt. Die beiden weiteren Tatverdächtigen sind 22 und 26 Jahre alt. Die Jugendlichen und jungen Männer leben im Rheinland.

Die Tatverdächtigen seien in Köln, im Rhein-Sieg-Kreis, im Rhein-Erft-Kreis, im Rheinisch-Bergischen Kreis und in Bonn gemeldet. Drei von ihnen haben die türkische, vier die syrische Staatsbürgerschaft, einer ist Iraker, teilte die Polizei weiter mit. Bei dem Tatverdächtigen (16) der dem Mädchen in die Bikini-Hose gegriffen haben soll, handele es sich um einen in Köln lebenden Iraker. Welche Straftaten welchen Beteiligten vorgeworfen werden, ist laut einem Polizeisprecher noch nicht klar.

Bei dem 16 Jahre alten Hauptverdächtigen stünde sexueller Missbrauch oder schwerer sexueller Missbrauch im Raum – das müsse aber noch geklärt werden. Die Ermittlungen stünden noch am Anfang.

„Es stehen jetzt noch die gesamten Vernehmungen an. Das braucht natürlich Zeit“, sagte der Polizeisprecher. Ein Zeitpunkt für einen Abschluss der Ermittlungen wurde am Montag nicht genannt. Die Tatverdächtigen seien nach der mutmaßlichen Tat erkennungsdienstlich behandelt – also identifiziert – worden. Danach kamen sie wieder auf freien Fuß. Laut Polizei gibt es auch einen Zeugen, der den Vorfall mitbekommen hatte und Angaben dazu machte. Auch er müsse aber noch weiterhin vernommen werden. Weitere Zeugen würden gesucht.

Die Tatverdächtigen werden in den kommenden Tagen vernommen. Das Kriminalkommissariat 12, das sich um Sexualdelikte kümmert, ermittelt jetzt in dem Fall. Die 13-Jährige selbst sei im Beisein ihrer Eltern angehört worden, sagte der Polizeisprecher weiter. Auch Opferschützer würden Kontakt mit ihr aufnehmen, im Umgang mit ihr wolle man mit Ruhe vorgehen.


Die Polizei Köln ermittelt und bitte eventuelle Zeugen, sich beim Kriminalkommissariat 12 unter der Telefonnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de zu melden. (odd)

Rundschau abonnieren