Am Samstag in KölnDemo gegen Ukraine-Krieg rückt Schicksal der Kinder in den Fokus

Lesezeit 1 Minute
Teilnehmer einer Demo gegen den Ukraine-Krieg in Köln (Archivbild)

Teilnehmer einer Demo gegen den Ukraine-Krieg in Köln (Archivbild)

Der deutsch-ukrainische Verein Blau-Gelbes Kreuz hat um 13.30 Uhr auf dem Roncalliplatz zu einer Demonstration aufgerufen.

Das Schicksal der ukrainischen Kinder steht im Mittelpunkt einer Demonstration am Samstag. Der deutsch-ukrainische Verein Blau-Gelbes Kreuz hat dazu um 13.30 Uhr auf dem Roncalliplatz aufgerufen. „Es geht um Kinder, die den Krieg nicht überlebt haben, Kinder, die ihren Eltern genommen und nach Russland verschleppt wurden und Kinder, die aufgrund ständiger Bombenangriffe keine Schule besuchen können“, teilt der Verein mit. Unter anderem hat die stellvertretende NRW-Ministerpräsidentin Mona Neubaur (Grüne) ihre Teilnahme an der Demonstration angekündigt.

Auf die verheerenden Überflutungen nach dem Bruch des Kachowka-Staudamms hat das Blau-Gelbe Kreuz, das die größte Ukraine-Hilfsorganisation in Deutschland sein dürfte, sofort reagiert. Bereits am Mittwoch gab es erste Hilfslieferungen per Lastwagen. Am Donnerstag flogen ehrenamtliche Piloten der Initiative „Ukraine Air Rescue“ Hilfsgüter dringend gebrauchten Hilfsgüter wie Wasserentkeimungstabletten und Wasserfilter an die Grenze zwischen Polen und der Ukraine.

„Um Menschenleben zu retten, bitten wir um weitere Unterstützung. Für die bisherige Hilfe sind wir herzlich dankbar. Und wir setzen weiter auf die Solidarität und Spendenbereitschaft der Menschen und Unternehmen in Deutschland“, appelliert die Vorsitzende des Blau-Gelben

Kreuzes, Linda Mai. Im Spendenlager in der Marktstraße 27 in Bayental können Babynahrung und Hygieneartikel abgegeben werden. (dha)

Nachtmodus
Rundschau abonnieren