Abo

Gestaltungsbündnis im StadtratGrüne gegen Kalkberg-Pläne und Pferde im Zoch

Lesezeit 1 Minute
kölner kalkberg

Der Kalkberg in Köln.

Köln – Als erste Partei aus dem Gestaltungsbündnis im Stadtrat rücken die Kölner Grünen von der geplanten Rettungshubschrauberstation auf dem Kalkberg ab. Bei einer Mitgliederversammlung im Albertus-Magnus-Gymnasium beschlossen sie einstimmig einen Antrag, dass der Standort Kalkberg aufgegeben werden solle.

Stattdessen solle es eine sofortige Prüfung von Standortalternativen durch einen externen und unabhängigen Gutachter geben. Angesichts der immensen Probleme und Kostensteigerungen habe man kein Vertrauen mehr, dass das Projekt in absehbarer Zeit zu vertretbaren Kosten realisiert werden könne, hieß es bei den Grünen. Die Zusagen der Verwaltung seien nicht eingetreten, nun sei es Zeit, die Reißleine zu ziehen. Möglicherweise könnten die Rettungshubschrauber künftig auch außerhalb Kölns stationiert werden.

Grüne auch gegen Einsatz von Pferdem im Rosenmontagszug

Die Grünen sprachen sich außerdem mit klarer Mehrheit dafür aus, im Sinne des Tierschutzes künftig auf eine Teilnahme von Pferden im Rosenmontagszug zu verzichten. Zur Begründung hieß es, der Einsatz der Tiere sei nicht artgerecht. Auch die verschärften Vorschriften und die Einstellung fünf weiterer Tierärzte habe den diesjährigen Zwischenfall, bei dem vier Personen verletzt wurden, nicht verhindern können.

Das könnte Sie auch interessieren:

Bei der Versammlung präsentierte Oberbürgermeisterin Reker (parteilos) eine Stunde lang ihre politische Agenda und diskutierte anschließend mit den Grünen. (fu)

Rundschau abonnieren