Diyarbakir: Menschen versuchen in Diyarbakir im Süden der Türkei eingeschlossene Bewohner in eingestürzten Gebäuden zu erreichen.

Eilmeldung

Stärke 7,8: Mindestens 95 Tote nach Erdbeben in der Türkei und in Syrien

Abo

Rundschau PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Kommentar zu Streit um Toten Winkel Zu viel Ideologie statt gemeinsame Prävention

Chef_zahlt_Mitarbeitern_Geld_fürs_Radfahren

Symbolbild

Köln – Eigentlich könnten der ADFC und die Polizei gar nicht näher beieinander stehen als in der Problematik um den sogenannten Toten Winkel. Beide wollen, dass weder Radfahrer noch Fußgänger dadurch verletzt oder gar getötet werden, dass sie durch Lkw- und Busfahrer beim Abbiegen übersehen werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieses Ziel sollte einen und Ideologie außen vor lassen. Doch der Streit um die abgeklebten Spiegel ist gerade ein rein ideologischer, der sich sicherlich schnell beheben lässt, wenn vernünftig miteinander geredet wird.

Es geht schlichtweg um Prävention

Als Verkehrsteilnehmer muss ich immer mit der Unzulänglichkeit anderer Verkehrsteilnehmer rechnen. Nie kann davon ausgegangen werden, der andere wird schon bremsen oder vor dem Abbiegen blinken. So auch beim Toten Winkel: Dass es Spiegel gibt, die ihn einsehbar machen, heißt nicht, dass der Fahrer sie auch nutzt.

Es geht also gar nicht darum, Verantwortung hin und her zu schieben, sondern es geht schlichtweg um Prävention. In diesem Sinne: Findet wieder zusammen, Polizei und ADFC, und macht euch gemeinsam stark für die Sicherheit.

Ihre Meinung an: koeln@kr-redaktion.de