Abo

Nach AbrissBrücke über Äußere Kanalstraße in Köln wird nicht zeitnah ersetzt

Lesezeit 2 Minuten
Brücke Aachener Straße

Die Fußgängerbrücke über die Äußere Kanalstraße wurde abgerissen.

Köln-Bilderstöckchen/Neuehrenfeld – Fast ein Jahr ist sie schon weg – und etliche Fußgänger, sowie vor allem Radfahrerinnen und -fahrer, vermissen sie sehr: Im April 2021 wurde die 1991 errichtete Holzbrücke parallel zur Escher Straße abgebrochen, die über die Äußere Kanalstraße hinweg die beiden Seiten des Bürgerparks-Nord miteinander verbindet.

Schon Jahre zuvor waren Schäden am Bauwerk bekannt geworden; bereits 2019 hatten Bezirksvertretung Nippes und Verkehrsausschuss vorbereitend einen Neubau – ebenfalls aus Holz und etwas breiter als das Vorgängermodell – beschlossen. Als sich im vergangenen Frühjahr bei Überprüfungen herausgestellt hatte, dass sich die Brücke um einige Zentimeter bewegt hatte, ließ das Amt für Brücken und Stadtbahnbau den Übergang notdürftig stützen, sperren und Wochen später schließlich demontieren.

Lange Wartezeiten nach Abriss der Brücke

„Fußgänger und Fahrradfahrer müssen seit dem Abriss 2019 immer 'außen herum, auf einem holprigen, schmalen Gehweg, der in sehr schlechtem Zustand ist, vorbei an parkenden Lastwagen“, klagt eine Leserin. Hinzu komme die Wartezeit an der Ampel Äußere Kanalstraße / Escher Straße / Robert-Perthel-Straße. Besonders praktisch wäre die Brücke wegen des momentanen Container-Standorts des Dreikönigsgymnasiums (DKG) im Park, dessen Interimsgebäude direkt an der Brücke liegen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Bis zum Neubau dauere es noch etwas, so die Stadt auf Anfrage; dies liege am Radverkehrskonzept Nippes, das derzeit noch in der verwaltungsinternen Abstimmung liege, so die städtische Pressestelle. „Maßgeblich resultieren hieraus die erforderlichen angrenzenden Wegebreiten durch den Bürgerpark-Nord und damit auch die nutzbare Breite der neuen Brücke“, erläutert Pressesprecher Robert Baumanns.

Der ruhige, grüne Weg durch Bürgerpark-Nord und Blücherpark ist eine der Haupt-Ein- und -Ausfallrouten für den Radverkehr zwischen dem Kölner Norden und der Innenstadt. Wenn die Wege- und somit auch Brückenbreite feststehe, könne man den endgültigen Baubeschluss fassen.

In der Vorlage von 2019 war die neue Brücke mit 790.000 Euro Baukosten plus 240.000 Euro für die Planung, und einer Bauzeit von acht Monaten veranschlagt. Am Bürgerpark-Nord muss man sich also noch ein bisschen gedulden.

Rundschau abonnieren