Tödlicher Unfall Niehler Damm17-Jähriger Kölner lieh Auto mit fremder App

Lesezeit 1 Minute
An der Unfallstelle sitzt ein Stofftiger, außerdem wurden vier Kerzen aufgestellt.

An der Unfallstelle sitzt ein Stofftiger, außerdem wurden vier Kerzen aufgestellt.

Nach einer Party waren sechs junge Menschen in den Wagen gestiegen, der Fahrer soll unter Alkoholeinfluss gestanden haben.

Nach dem tödlichen Unfall am Niehler Damm, bei dem eine 16-Jährige am vorvergangenen Wochenende ums Leben kam, haben die Ermittlungsbehörden inzwischen Klarheit darüber, wie der Fahrer (17) an den Mietwagen gelangt ist. Der junge Mann, der keine Fahrerlaubnis besitzt, hatte das Fahrzeug laut Staatsanwaltschaft per App geöffnet und hierfür die Zugangsdaten eines Bekannten genutzt. „Ob befugt oder unbefugt ist noch Gegenstand der Ermittlungen“, sagte Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer. Nach einer Party waren sechs junge Menschen in den Wagen gestiegen, der Fahrer soll unter Alkoholeinfluss gestanden haben.

Der Jugendliche war auf der A57 vor der Polizei geflüchtet und später am Niehler Damm in eine Mauer gerast. Die 16-Jährige starb noch an der Unglücksstelle. Der schwer verletzte Fahrer war in einer Klinik ins künstliche Koma versetzt worden und ist laut Staatsanwaltschaft bis heute nicht ansprechbar. Sein Zustand sei kritisch. Die übrigen Insassen konnten die Krankenhäuser verlassen und seien auf dem Weg der Besserung. (tho)

Rundschau abonnieren