Abo

Rundschau PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Notfallpraxis Verein stimmt dem Umzug von Chorweiler nach Longerich zu

In Notfallpraxen finden Patienten auch außerhalb der üblichen Öffnungszeiten medizinische Hilfe.

In Notfallpraxen finden Patienten auch außerhalb der üblichen Öffnungszeiten medizinische Hilfe.

Köln – Der Trägerverein „Der Kölner Norden e. V.“, der die ärztliche Notdienstpraxis in Chorweiler betreibt, ist mit einer Verlagerung der Praxis an das Heilig-Geist-Krankenhaus in Longerich einverstanden. „Das ist für uns eine gangbare Alternative“, sagte der Vereinsvorsitzende Tom Wattenberg der Rundschau.

Man erkenne die politischen Vorgaben an, wonach alle Notdienstpraxen künftig an Kliniken angesiedelt sein sollen. „Dem werden wir uns nicht widersetzen.“ Die Praxis in Chorweiler soll spätestens Ende des Jahres schließen. Bei einer Mitgliederversammlung Ende Januar hatte der Verein beschlossen, eine Zusammenarbeit mit dem Heilig-Geist-Krankenhaus anzustreben. Dessen Geschäftsführer Patrick von der Horst erklärte: „Wir begrüßen die Überlegungen der Kassenärztlichen Vereinigung zur Einrichtung einer Notdienstpraxis im Kölner Norden an unserem Krankenhausstandort.

Wie eine Notdienstpraxis konkret ausgestaltet werden kann, wird derzeit noch mit allen beteiligten Partnern geprüft.“ Dabei geht es etwa um die Frage, ob Klinikambulanz und hausärztlicher Notdienst gemeinsame oder getrennte Räumlichkeiten nutzen und wer künftig die ärztliche Notdienstpraxis betreibt. (fu)

Das könnte Sie auch interessieren: