Offene Schule KölnNeues Jugendzentrum Loft 99 steht allen offen

Lesezeit 3 Minuten
Neuer Inhalt

Das Team (v. l.): Paula Dornbach, Ulrike Hilbich, Pia Nowicki, Susanne Blome und Daniel Jung.

Mit „Loft 99“ wurde in dem neuen Gebäude der Offenen Schule Köln (OSK) als Träger ein Jugendzentrum eingerichtet, das allen Jugendlichen aus dem Bezirk offen steht. Auftraggeber ist das städtische Jugendamt. „Es ist eine Anlaufstelle für Jugendliche auf Augenhöhe. Wir wollen nach den Bedürfnissen der Jugendlichen arbeiten und nehmen das auf, was von unseren Besuchern kommt“, sagt Daniel Jung aus dem Leitungsteam.

Kicker, Ecken zum Chillen, Billard, ein Beratungsraum, ein Kreativraum, freies W-Lan und ein Büdchen sind in den Räumlichkeiten der OSK im ersten Obergeschoss über der Dreifachturnhalle der neuen Schule untergebracht. „Ich fühle mich hier von Anfang an sehr wohl und gehöre jetzt schon zu den Stammkundinnen“, meinte Nina, eine Schülerin der OSK. Loft 99 steht für: Lebendig, offen, frei, tolerant.

Programm des Kölner Jugendzentrums startete im August

Die 99 ist eine Anlehnung an die Postleitzahl und an die Hausnummer an der Sürther Straße 199. „Die Adjektive können aber auch anders lauten, das muss jeder für sich überlegen. Die 99 impliziert aber auch, dass wir schon viel erreicht haben. Es ist aber noch Luft nach oben“, sagte der Geschäftsführer des Schulträgers OSK, Andreas Reimann, bei der feierlichen Eröffnung in der letzten Woche. Offiziell hat das Jugendzentrum bereits im August seine Arbeit aufgenommen. Die Einrichtung ist auch Ausdruck politischen Willens.

Seit Jahren hat sich die Bezirksvertretung für eine Anlaufstelle für Jugendliche eingesetzt, die jetzt hier zwischen Gesamtschule Rodenkirchen und der Emanuelschule in der OSK eingezogen ist. Jetzt soll sie allen Kindern und Jugendlichen aus dem Bezirk einen Freiraum außerhalb der Schule ermöglichen. Sechs Mitarbeiter, drei im Leitungsteam, stehen der gewünschten Kernzielgruppe ab zehn Jahren als Ansprechpartner zur Verfügung.

Spenden für das Kölner Jugendzentrum

An Freitagen ist das Jugendzentrum sogar für alle Kinder ab sechs Jahren geöffnet. Tabuthemen soll es nicht geben. So ist es auch selbstverständlich, dass man hier nach Hygieneartikeln oder Kondomen fragen kann oder Themen anspricht, die zu Hause vielleicht ein mulmiges Gefühl verursachen. „Wir möchten in die Beziehungsarbeit einsteigen und Jugendlichen Kontinuität und Stabilität vermitteln“, sagt Jung, der das Leitungsteam als Musikpädagoge unterstützt. Ein Wunsch des Jugendzentrums wurde gleich bei der Einweihungsfeier erfüllt.

Wolfgang Behrendt setzte sich als Vorsitzender der Bürgervereinigung Rodenkirchen an ein digitales Piano, um Schülerin Vanessa bei einem Ständchen zu begleiten. Das Piano bleibt als Geschenk des Vereins im Loft 99. „Die Jugend steht bei uns immer an erster Stelle“, meinte Behrendt dazu. Auch die Firma Bauwens als Bauunternehmer, der den Neubau und neuen Standort der OSK im Sommer fertiggestellt hatte, spendete 25.000 Euro für die neue Einrichtung. Die Weißer Rheinbogenstiftung unterstützt finanziell ein Sportangebot, das ab dem 18. November in Kooperation mit dem Turnverein Rodenkirchen zum „Late night Sport“ einlädt. Mit Trainern des TVR werden die drei Hallen der OSK dann immer von 21 bis 23 Uhr jeden Freitag genutzt.

Kooperation mit Sportverein

Den Jugendlichen zwischen 14 bis 25 Jahren soll frei stehen, welcher Sport dann ausgeübt wird. „Sport und Bewegung gehören zusammen. Was integriert schon besser als diese Kombination?“, freut sich Iris Januszweski, Vorsitzende des TVR, über die neue Kooperation.

Das könnte Sie auch interessieren:

Loft 99, Jugendzentrum im Gebäude der OSK, Sürther Straße 199, 50999 Köln, geöffnet ist montags, mittwochs und donnerstags von 15 bis 20 Uhr und dienstags und freitags von 13 bis 20 Uhr.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren