„Wo, wo, wo ist der Klimakanzler“Letzte Generation unterbricht Auftritt von Kanzler Scholz in Erfurt

Lesezeit 1 Minute
An activist from the "Letzte Generation" (Last Generation) holds a banner as German Chancellor Olaf Scholz attends Katholikentag, a gathering of German Catholics, in Erfurt, Germany, Friday, May 31, 2024. (Kai Pfaffenbach/Pool Photo via AP)

Aktivisten der Letzten Generation haben eine Rede des Bundeskanzlers gestört.

Klimaaktivisten haben den Auftritt von Bundeskanzler Olaf Scholz beim Deutschen Katholikentag unterbrochen. Der reagierte genervt.

Klimaaktivisten der Letzten Generation haben am Freitag einen Auftritt von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) beim Deutschen Katholikentag unterbrochen. Sie riefen Fragen laut aus dem Publikum im Theater Erfurt, rollten ein Banner der Protestgruppe Letzte Generation aus und stimmten Sprechchöre an: „Wo, wo, wo ist der Klimakanzler“.

Scholz versuchte bei der Podiumsdiskussion vor etwa 800 Menschen zunächst, etwas zu seiner Haltung zum Klimaschutz zu sagen, wurde aber niedergeschrien. Die Moderatorin unterbrach die Veranstaltung für einige Minuten.

Olaf Scholz: „Sie müssen jetzt mal ganz kurz den Mnud halten“

Olaf Scholz reagierte genervt: „Sie müssen jetzt einfach mal ganz kurz den Mund halten. Sie haben nicht das Recht, eine Veranstaltung für ein paar Hundert Menschen für sich als Privatklub zu organisieren“, sagte er bei dem Podium am Freitagvormittag und fügte an: „Sie müssen ein bisschen zuhören und nicht ihr Theater-Sprech aufsagen, den Sie vorher in Agitationsgruppe geübt haben, das geht so nicht.“

Mit seiner Reaktion erntete Kanzlers Applaus des Publikums im voll besetzten Saal mit rund 800 Zuhörern. Die Moderatorin unterbrach die Veranstaltung für wenige Minuten. Einige Katholiken stimmten das Lied an „Herr, gib uns deinen Frieden.“ (tis, dpa)

Nachtmodus
Rundschau abonnieren