GOP Varieté-Theater Bonn„Sentimientos“ bietet eine rasante und emotionale Show

Lesezeit 3 Minuten
Bonn GOP Sentimientos

Energiebündel Shyno auf dem Hoverboard.

„Sentimientos“ heißt die neue Show im GOP Varieté-Theater Bonn. Eine gefühlvoll-rasante Kurzeise nach Spanien.

Die tiefschwarzen Haare zu einem strengen Dutt gebunden, Stolz und Anmut in der Körperhaltung, Temperament ohne Ende. Alejandra Castel ist der Prototyp der spanischen Flamencotänzerin. In atemberaubendem Tempo stampft sie zum Rhythmus der spanischen Gitarren, mit Tempo und Klasse nimmt sie und das ganze Ensemble die Zuschauer im GOP Varieté-Theater Bonn mit auf eine Kurzreise auf die Iberische Halbinsel. Rhythmusgefühl und Tanz bestimmen die neue Show „Sentimientos“, was Gefühle heißt und alle Sinne anspricht.

„Wir entfachen das Feuer in jedem einzelnen“, hatte Regisseur Nikos M. Hippler kurz vor der Premiere mit Verve versprochen. Der Mann, der in Sekundenschnelle zwischen Deutsch und Spanisch switchen kann, hat keine Konzeptshow inszeniert, sondern Szenen miteinander verknüpft, wie er selbst sagt. Dass das rein spanische Ensemble heiß darauf ist, aufzutreten, das merkt man.

Was Carolina Padrón da beim Pole Dance aufbietet – unglaublich! Kraftvoll biegt und streckt sie ihren Körper an der Stange, allesamt Figuren, die sicher kaum einer nachmachen kann. Gleiches gilt für Deibit & Nymeria: Das Artisten-Duo wurde als Newcomer bekannt bei der Cirque du Soleil-Tour „Heart Ibiza“ und bietet Kraft, gepaart mit Körperkunst auf. Seine Liebe zum Breakdance lebt Shyno auf einem Hoverboard aus, immer in Bewegung, immer mit Tempo, immer mit einem Lächeln auf dem Gesicht.

„Das hier isse Bonn“

Seinen speziellen Stuhl, auf dem Antonio Vargas Montiel seine Handstandakrobatik vorführt, hat er selbst ausgetüftelt. Mal steht er auf dem Kopf, mal dreht er sich, mal beides zusammen. Aber von Anfang an sind Carlos Chavez und Miguel Sotelo alias Los Machos die Publikumslieblinge. Sie bringen neue Interpretationen von Chart-Hits wie „Bamboléo“ von den Gipsy Kings oder machen mit der Titelmelodie von Alexis Sorbas einen kleinen Abstecher nach Griechenland.

Besonders sympathisch macht sie ihr Dialekt, wenn sie rumulken: „Das hier isse Bonn, isse wichtige Stadt in Deutscheland. Nicht wie Düsseldorf“... Förmlich eingewickelt wird das Publikum von Beatriz Corral Grimaldo: Ihre Aerial Silks Darbietung, also Luftakrobatik mit einem Schal, ist elegant und gefühlvoll. Es gibt großen Applaus dafür. Eine fantastische Optik schafft Maria Padilla alias La Suricata mit ihrer Hula Hoop-Performance: Bis zu 20 Reifen dreht sie mühelos mit der Hüfte, die neonfarbenen, in allen Regenbogenfarben leuchtenden Reifen durchbrechen das Dunkel der Bühne und zaubern mit hoher Geschwindigkeit unglaubliche geometrische Formen. Eine ganz bezaubernde Darbietung!

Dass Los Machos auch ernst können, beweisen sie im zweiten Showteil als Meister der spanischen Flamencogitarre. Fingerfertig ist mächtig untertrieben, wenn man ihr Spiel beschreiben will. Diese temperamentvolle Performance reißt die Zuschauer verdientermaßen zu Bravo-Rufen hin! Ohnehin ist der zweite Teil der temperamentvollere, als hätten sich die Künstler freigespielt und das Publikum reagiert darauf. Sehr schönes Detail: Wie bei einer spanischen Großfamilie sitzen die anderen Ensemblemitglieder im Stuhlkreis um den Artisten herum, der gerade in der Mitte der Bühne tanzt.

Und da sind wir wieder bei Alejandra Castel und Maria Madrid, den Flamenco-Divas, die die Show immens bereichern. Am Ende der Darbietung sitzt im Publikum niemand mehr auf seinem Stuhl, alle sind aufgesprungen, klatschen mit, applaudieren frenetisch. Begeisterung über einen spanischen Abend der Extraklasse. Olé!

Die Produktion von GOP showconcept ist noch bis 14. Januar im GOP Varieté-Theater Bonn im Regierungsviertel, Karl-Carstens-Straße 1, zu sehen. Sie kann mit Menü gebucht werden. Es ist auch wieder möglich, die Piano-Bar zu besuchen. Tickets ab 34 Euro.

www.variete.de/bonn

Rundschau abonnieren